+
Zuletzt sorgte das gefallene dritte A beim Rating für Frankreich durch die amerikanische Ratingagentur Standard & Poors für Aufregung. Jetzt soll schon bald eine europäische Ratingagentur die Arbeit aufnehmen.

Europäische Ratingagentur soll Ende 2012 starten

Berlin - Die von der Unternehmensberatung Roland Berger konzipierte europäische Ratingagentur soll Ende 2012 ihre ersten Noten vergeben.

Sollte das notwendige Kapital zusammenkommen und die zuständige Aufsicht grünes Licht geben, werde man zuerst Länderratings anbieten, sagte Roland-Berger-Partner Markus Krall der Zeitung „Die Welt“ (Samstag). Das schaffe die öffentliche Beachtung, die ein neuer Wettbewerber der drei großen US-Ratingagenturen Standard & Poors (S&P), Moody's und Fitch auf sich ziehen müsse. „Zum Jahreswechsel könnte die Europäische Ratingagentur dann die ersten Ratings veröffentlichen.“

Derzeit sammelt Roland Berger auf eigene Initiative hin für das Projekt Kapital von Unternehmen aus der Finanzbranche ein, die sich dann an einer Stiftung beteiligen. Nach früheren Angaben soll die Start-Finanzierung bis Ende Ende März stehen. Die neue Ratingagentur soll transparenter als die US-Konkurrenz arbeiten, für die Ratings sollen Investoren zahlen. Kerngeschäft von Ratingagenturen ist die Bewertung von Wertpapieren. Bei den großen Wettbewerbern zahlen bislang die Emittenten - also diejenigen, die auch benotet werden - für das Rating.

Von Politikern in der EU waren immer wieder Forderungen nach einer europäischen Alternative zu den großen US-Agenturen aufgekommen, zuletzt wieder lauter im Zuge der Herabstufung Frankreichs und Österreichs sowie sieben weiterer Euro-Länder vor einer Woche durch S&P. Den US-Agenturen wird eine zu große Macht und Einflussnahme vorgeworfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.