+
Werft im Hamburger Hafen: Die europäischen Werften haben zuletzt mehr Aufträge bekommen als ihre Konkurrenten aus Asien. Foto: Marcus Brandt/Archiv

Europäische Werften bekommen mehr Aufträge als Asiaten

Die erdrückende Dominanz asiatischer Werften auf den globalen Schiffbaumärkten hat den europäischen Herstellern nur noch Nischen gelassen. Das wird jetzt zum großen Trumpf.

Hamburg (dpa) - Die europäischen Werften haben überraschend in den ersten drei Monaten des Jahres mehr Aufträge bekommen als ihre Konkurrenten aus Asien.

Bei einem sehr niedrigen weltweiten Bestellvolumen von 6,5 Milliarden Dollar (5,8 Mrd Euro) entfielen auf die europäischen Werften 3,7 Milliarden Dollar, wie der Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) in Hamburg mitteilte. Der Marktanteil der Europäer habe damit bei über 50 Prozent gelegen. "Das hat es lange nicht mehr gegeben", sagte VSM-Hauptgeschäftsführer Reinhard Lüken.

Wegen der hartnäckigen Schifffahrtskrise sind die Preise für Neubauten gefallen. Die Werften in Asien und speziell in Südkorea sind hoch verschuldet, ebenso wie ihre meist staatlichen Finanziers. Die Nachfrage nach neuen Containerfrachtern oder Massengutschiffen ist gesättigt. Im koreanischen Schiffbau werden bereits in großem Umfang Arbeitsplätze abgebaut.

Was auf den Werften noch läuft, sind Kreuzfahrtschiffe und andere hochkomplexe Einzelprojekte. Damit haben jedoch asiatische Schiffbaubetriebe wenig Erfahrung. Der Bau des Kreuzfahrtriesen "Aidaprima" sowie eines Schwesterschiffes wurde für die japanische Mitsubishi-Werft zum Desaster. Mehrfach verzögerte sich die Auslieferung, Strafzahlungen wurden fällig, und die aufgelaufenen Verluste für beide Schiffe betragen nach Angaben der Werft bisher rund 1,9 Milliarden Euro.

Dagegen haben deutsche Werften einen guten Ruf beim Bau von Kreuzfahrtschiffen. Gerade erst hat der malaysische Konzern Genting drei Werften in Ostdeutschland gekauft und mit einem Milliardenauftrag ausgestattet. Der VSM hält in der kommenden Woche in Hamburg seine Jahresversammlung ab und will dann näher zur Situation im deutschen Schiffbau informieren. Der deutsche Weltmarktanteil - gemessen an der abgelieferten Tonnage - betrug zuletzt ungefähr ein Prozent. Korea, Japan und China machten dagegen mehr als 80 Prozent des Weltmarktes unter sich aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.