Europäische Zentralbank berät über Zinsniveau

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) berät heute über das Zinsniveau im Euro-Raum. Wegen der Turbulenzen an den Märkten rechnen die meisten Ökonomen damit, dass die Notenbank auf ihre ursprünglich geplante Zinserhöhung verzichtet und den Leitzins bei 4,0 Prozent belässt.

Ob die Währungshüter die Zinserhöhung nur verschieben oder ganz aufheben, werde von der weiteren Entwicklung am Geld- und Aktienmarkt abhängen. Die EZB hatte den Geschäftsbanken am Mittwoch wegen des Engpasses am Geldmarkt wieder zusätzliche Liquidität in Milliardenhöhe in Aussicht gestellt.

Infolge der US-Immobilienkrise und daraus resultierenden Liquiditätsproblemen bei mehreren Banken wie die Mittelstandsbank IKB und Sachsen LB leihen sich die Geschäftsbanken nicht im üblichen Maß Kredite, so dass die kurzfristigen Zinsen an den Geldmärkten klettern. Deshalb springt die Notenbank ein. Bereits Anfang August hatte die EZB den Banken vier Mal hohe Beträge zur Verfügung gestellt, allein am ersten Tag rund 95 Milliarden Euro.

Ein Verzicht auf eine Zinserhöhung könnte nach Expertenansicht verhindern, dass die Probleme auf die Realwirtschaft übergreifen. Bislang sehen Ökonomen noch keine Kreditklemme bei Verbrauchern und Unternehmen. Höhere Zinsen würden Kredite jedoch verteuern und das Wachstum dämpfen. Die EZB könnte bis Jahresende die Zinsen aber noch einmal anheben, für eine Erhöhung sprechen weiterhin die gute wirtschaftliche Entwicklung im Euro-Raum, die Inflationsgefahr sowie das schnelle Wachstum der Geldmenge.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.