Europäische Zentralbank setzt den Leitzins rauf

- Frankfurt - Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins von 2,75 auf 3,0 erhöht. Die Verbraucher trifft diese Entscheidung auf unterschiedliche Weise. Grundsätzlich hat ein Dreh an der Zinsschraube auf kurzfristige Anlagen oder Kredite einen stärkeren Einfluss als auf langfristige, sagt Peter Grieble, Finanzexperte bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Wer also einen Überziehungs- oder Ratenkredit in Anspruch nimmt, wird die gestiegenen Zinsen bald zu spüren bekommen. "Da sind die Banken besonders schnell - schneller als bei sinkenden Zinsen", so Grieble.

Wer dagegen Geld anlegt, darf sich über die Zinserhöhung freuen. Etwa dann, wenn die Wahl auf Tagesgeld-Konten gefallen ist. "Die Zinsen steigen in diesem Bereich aber sicherlich nicht eins zu eins", schränkt der Finanzexperte ein. Das liege daran, dass die Top-Anbieter selbst in absoluten Niedrigzinsphasen die Zinsen nicht so stark gesenkt hätten.

Risikoscheue Anleger, die etwa auf das herkömmliche Sparbuch oder Sparbriefe setzen, werden nach Ansicht Griebles nicht von der Zinserhöhung profitieren. Bei beiden Anlagevarianten sei die Zinssensibilität sehr gering. Profitieren könnten Verbraucher dagegen bei Lebensversicherungen. "Denn die Lebensversicherer können neues Kapital nun zu höheren Zinsen anlegen." Und das könne letztlich auch den Kunden zugute kommen.

Wer vor dem Abschluss eines langfristigen Kredits steht, braucht sich angesichts der jüngsten Zinserhöhung keine größeren Sorgen zu machen: "Diese Einzelentscheidung hat nur marginale Auswirkungen. Die Kredite werden morgen nicht auf einen Schlag teurer sein", glaubt Grieble. Das gelte auch für laufende Zahlungsverpflichtungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landwirte klagen über langsames Internet
Immer mehr Bauern in Deutschland klagen über ein zu langsames Internet. Nach einer repräsentativen Umfrage im aktuellen Konjunkturbarometer des Bauernverbandes sind 77 …
Landwirte klagen über langsames Internet
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Der Medizinkonzern Fresenius hat die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen lassen. Das Unternehmen habe beschlossen, die …
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Hannover (dpa) - Die als weltgrößte Industrieschau geltende Hannover Messe hat begonnen. Bezüglich künstlicher Intelligenz müsse Deutschland nachholen und aufholen, …
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen
Klimawandel, Flüchtlinge und Pandemien - das Spektrum der Weltbank ist größer geworden. Nun bekommt die Weltbank mehr Kapital für Entwicklungsprojekte und neue …
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen

Kommentare