Europäische Zentralbank stellt weitere Zinserhöhungen in Aussicht

- Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat weitere Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. Um die Inflationsrisiken einzudämmen, sei "große Wachsamkeit" nötig, schrieb die Notenbank in ihrem Monatsbericht.

Diesen Begriff verwenden die Notenbanker zur Ankündigung einer Zinserhöhung. Experten erwarten die nächste Zinsanhebung auf der Sitzung des EZB- Rates Anfang Oktober in Paris auf dann 3,25 Prozent.

Vor einer Woche hatten die Währungshüter den Leitzins in der Euro-Zone unverändert bei 3,0 Prozent gelassen. Wegen der anziehenden Konjunktur und der hohen Inflation hält die EZB aber weitere Schritte für notwendig. Das Wirtschaftswachstum gehe weiter und sei robust, hieß es im Monatsbericht. Im nächsten Jahr werde die Inflation wegen der hohen Ölpreise und der angekündigten Steueranhebungen weiter klettern. Derzeit liegt die Teuerungsrate im Euro-Raum mit 2,3 Prozent deutlich über der Warnschwelle der EZB.

Die Zinsen könnten im nächsten Jahr noch stärker steigen als bisher erwartet. Die Notenbank habe keine Entscheidung für ein Ende der Leitzinserhöhungen zum Jahresende 2006 getroffen, hatte Bundesbankpräsident und EZB-Ratsmitglied Axel Weber vor zwei Tagen gesagt. Die Landesbank Hessen-Thüringen rechnet damit, dass die Zinsen im Spätsommer 2007 auf den Höchststand von vier Prozent steigen. Die meisten Volkswirte erwarten bisher 3,5 Prozent als höchstes Niveau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Hintergrund anhaltender Konflikte im Welthandel haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt zu Wochenbeginn nicht aus der Deckung …
Dax knapp im Minus
Tesla-Chef Musk happy: Streit um pupsendes Einhorn ist beigelegt
Wer hätte gedacht, dass ein Einhorn mit Blähungen für so viel Ärger sorgen kann? Aber Tesla-Chef Elon Musk kann nun Entwarnung geben.
Tesla-Chef Musk happy: Streit um pupsendes Einhorn ist beigelegt
Schlecker-Familie und Dayli beenden Millionenstreit
Linz (dpa) - Die Familie des einstigen Drogeriemoguls Anton Schlecker zahlt in Österreich Schadenersatz in unbekannter Höhe.
Schlecker-Familie und Dayli beenden Millionenstreit
USA und EU wollen freieren Handel
Der große Wurf ist bei der Konferenz der G20-Finanzminister in Buenos Aires nicht gelungen. USA und EU beteuern ihre Gesprächsbereitschaft, aber keiner bewegt sich. Am …
USA und EU wollen freieren Handel

Kommentare