Verkauf “alter“ Saatgut-Sorten bleibt erlaubt

Luxemburg - Bauern dürfen alte Saatgut-Sorten auch dann vermarkten, wenn die dazugehörigen Gemüsepflanzen nicht amtlich zugelassen sind. Als Befreiungsschlag für Ökobauern feiern die Grünen das Urteil.

Das geltende EU-Recht stehe dem nicht im Wege, urteilte der Europäische Gerichtshof am Donnerstag in Luxemburg (Rechtssache C 59/11). Zwar müsse Saatgut normalerweise in mindestens einem Mitgliedstaat zugelassen sein, Ausnahmen für sogenannte Erhaltungssorten und “unter besonderen Bedingungen gezüchtete Sorten“ ohne kommerziellen Wert seien aber zulässig. Die Grünen begrüßten das Urteil als Schlag gegen die Dominanz der Agrarindustrie.

Im vorliegenden Fall ging es um die Klage des Saatgutunternehmens Graines Baumaux gegen die französische Nichtregierungsorganisation Kokopelli. Beide richten sich mit ihrem Sortiment an Hobbygärtner, weshalb Graines Baumaux dagegen klagte, dass die ohne Erwerbszweck agierende Kokopelli-Vereinigung 461 nicht zertifizierte Sorten in ihren Listen führt. Zwar gelten für die Herkunft, Menge und Verpackung derlei “alter Sorten“ Beschränkungen. Der Binnenmarkt für kommerziell verwertbares Gemüse-Saatgut wird dadurch nach Auffassung des EuGH aber nicht gefährdet.

Die frühere Bundeslandwirtschaftsministerin Renate Künast begrüßte die Entscheidung als Befreiungsschlag für Ökobauern. “Das Urteil des EuGH ist ein wunderbarer Sieg für die Artenvielfalt, freies Saatgut und kleine Züchtungsunternehmen“, sagte die Grünen-Politikerin. Die Richter hätten sich “für den Erhalt der genetischen Vielfalt und gegen die internationalen Saatgutkonzerne entschieden, die wie Biopiraten weltweit Patente für die Hauptnahrungsmittel kapern“. Gerade bei Gemüsesorten wie Mais, Reis und Kartoffeln setze die Industrie gezielt auf eine Reduzierung der Angebotspalette und mache Bauern damit von ihrem genetisch veränderten Saatgut abhängig.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung der Weltwirtschaft bringt das Exportgeschäft der deutschen Maschinenbauer in Schwung. In den ersten sechs Monaten führte die …
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr

Kommentare