Europäisches Patentamt macht sich breit

- München - Eine Institution, die zu den größten Europas gehört, braucht Platz. Besonders, wenn sie so rasant auseinander gegangen ist wie das Europäische Patentamt (EPA): In den vergangenen acht Jahren ist die Mitarbeiterzahl um 2500 auf 6000 gestiegen. Weil der Münchner Stammsitz gegenüber dem Deutschen Museum aus den Nähten platzte, ist ein Teil der Belegschaft im April in ein Gebäude an der Landsberger Straße umgezogen. Eine weitere Dependance errichten Bauarbeiter nahe der Theresienwiese.

<P>Dass das EPA derart angeschwollen ist, liegt an der Flut von Anträgen, mit denen Unternehmen und Privatleute aus der ganzen Welt Erfindungen in Europa schützen lassen wollen. Zwischen 1996 und 2001 hat sich die Zahl der Patentanmeldungen auf jährlich 160 000 verdoppelt. Grund dafür ist allerdings weniger der spontan belebte Einfallsreichtum der Forscher, sondern die Globalisierung. "Vor allem Unternehmen melden mehr Patente an, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können", sagt ein EPA-Sprecher.<BR><BR>Um nicht in den Anträgen unterzugehen, stellte die Behörde in den vergangenen Jahren nach und nach Mitarbeiter ein, um den Ansturm zu bewältigen - was den Patentprüfern noch nicht vollends geglückt ist. Es gebe immer noch erhebliche Arbeitsrückstände, räumt die Behörde ein. Vom mittelfristigen Ziel, Patentanträge binnen drei Jahren zu bearbeiten, ist sie noch weit entfernt. Das gelingt nur bei knapp einem Viertel der Anträge, der Rest stapelt sich länger auf den Schreibtischen.<BR><BR>Es gibt aber auch Fortschritte. So sei es gelungen, die Zahl der erteilten Patente seit 1996 um die Hälfte auf 60 000 zu erhöhen, sagt Ingo Kober, der scheidende EPA-Präsident (siehe "Gesicht des Marktes"). Zudem habe man im selben Zeitraum die Produktivität verbessern und gleichzeitig die Kosten senken können. Das sei vor allem darauf zurückzuführen, dass man "alles digitalisiert habe, was es zu digitalisieren gibt", sagt ein Sprecher. Zudem habe man die internen Strukturen optimiert.</P><P> </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Wohnen wird in den großen Städten immer teurer. Die Bürger müssen sich dabei gleichzeitig auf geringere Reallohnzuwächse einstellen - auch wegen der wieder etwas …
Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Die Solarworld-Insolvenz kurz vor der Messe Intersolar war eine schmerzhafte Nachricht für die Branche. Doch sie gibt sich zuversichtlich. Rund um Themen wie …
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen

Kommentare