Europas Billigflieger planen Bündnis

Reisen soll erleichtert werden: - Köln/Berlin - Mit einem gemeinsamen Reservierungssystem wollen sich mehrere Billigflieger für künftige Allianz rüsten und ihren Passagieren das Reisen erleichtern. Wie die "Welt am Sonntag" berichtete, bereitet der Flughafen Köln/Bonn zusammen mit den Fluggesellschaften Germanwings, TUIfly und EasyJet ein entsprechendes Buchungssystem vor, das noch in diesem Jahr an den Start gehen soll.

Für Europa wäre eine derartige Kooperation neu. Verbindliche Allianzen wie zwischen den Mitgliedern der von der Lufthansa geführten Star Alliance gibt es unter den Billig-Airlines noch nicht.

Branchenführer Ryanair oder Germanwings haben bisher nur Punkt-zu-Punkt-Verbindungen im Flugplan, berichtet die Zeitung weiter. Will ein Passagier über mehrere Zwischenstopps zum Ziel kommen, muss er jede einzelne Strecke individuell reservieren und bezahlen. Sollte das Kölner Reservierungssystem funktionieren, wäre dies nach Ansicht von Experten der erste Schritt hin zu Kooperationen.

Allerdings müssen die Billigflieger noch zahlreiche Probleme klären. Hierzu gehören Fragen, wer bei Flugstornierungen zahlt oder für Hotelübernachtungen von Transitpassagieren aufkommt. Darüber hinaus können die Billigflieger nicht auf verspätete Zubringer warten und Wartezeiten am Boden riskieren. Sie sind darauf angewiesen, möglichst viele Flüge anzubieten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare