+
Europas Milchbauern rufen zum Lieferstopp auf.

Europas Milchbauern rufen zum Lieferstopp auf

Paris - Mit Lieferstopps und Blockaden wollen europäische Milchbauern die Politik zu größerer Unterstützung der Milchwirtschaft zwingen.

Nach einer Krisensitzung des Dachverbands European Milk Board (EMB) riefen die französischen Verbände ihre Mitglieder zu einem sofortigen Lieferstopp auf. Er werde von heute an ebenfalls keine Milch mehr abliefern, sagte der deutsche EMB-Präsident Romuald Schaber. In Deutschland war ein Boykottaufruf am Mittwoch vom Oberlandesgericht Düsseldorf untersagt worden. Insgesamt sollen in acht Ländern Aktionen stattfinden.

Mit der Agrarpolitik würden “die europäischen Milchbauern vernichtet“, sagte Schaber. Der Präsident des französischen Erzeugerverbandes OPL, Daniel Condat, erklärte, der Lieferstreik werde Geld kosten. “Wenn viele Bauern ihre Milch wegschütten, werden wir vor Ende nächster Woche gehört werden.“ Die französischen Bauernverbände erwarten die Beteiligung von 30 000 Milchbauern an den Protestaktionen. Das wären zwei Drittel aller Erzeuger. Neben Lieferstreiks könne es auch Blockaden von Molkereien geben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare