Europas Milchsee läuft über

- Brüssel - Europas Milchsee ist einmal mehr übergelaufen. Die Kühe in neun EU-Staaten gaben in der abgelaufenen Produktionsperiode gut 1,2 Milliarden Liter mehr Milch als erlaubt. Allein deutsche Bauern müssen deshalb 62 Millionen Euro Strafe zahlen.

Die Milchproduktion ist in der Europäischen Union mit Quoten geregelt. Im Zeitraum von April 2005 bis März 2006 hätten die Landwirte EU-weit 135,5 Millionen Tonnen an die Molkereien liefern dürfen. Tatsächlich lieferten sie 1 217 000 Tonnen mehr. Deshalb müssen die neun betroffenen Länder zusammen 376 Millionen Euro Strafe in die EU-Agrarkasse zahlen. Das Geld holen sie sich nach Angaben eines EU-Kommissionssprechers von den Milchbauern zurück.

Deutschland ist zusammen mit Italien und Polen für 90 Prozent des Überangebots verantwortlich. Die Kühe in Luxemburg, Österreich, Portugal, Spanien, Tschechien und Zypern gaben ebenfalls mehr Milch als erlaubt, aber in geringerem Umfang. Für die Verbraucher hat das Überangebot auf dem Markt auch sein Gutes: Es hält die Preise für Milch und Milchprodukte auf niedrigem Niveau, hieß es in Brüssel.

"Eine Reihe von Ländern meint, dass ihre Quoten zu niedrig angesetzt sind", sagte Kommissionssprecher Michael Mann. Italien etwa übertrifft seine Quote seit Jahren. Deutschland verringerte seine Überproduktion von 413 503 Tonnen in der vorigen Periode auf nunmehr knapp die Hälfte oder 200 727 Tonnen. "Wir sind überzeugt, dass die Quoten richtig liegen, um ein Gleichgewicht auf dem Markt zu schaffen", betonte der Behördensprecher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.