+
Diese deutschen Konzerne schafften es unter die Top 100. Foto: dpa

US-Konzerne an der Spitze

Europas Top-Konzerne spielen an Börsen untergeordnete Rolle

Der iPhone-Hersteller Apple ist das teuerste Unternehmen der Welt - gemessen am Börsenwert. Sechs deutsche Konzerne schaffen es zwar unter die Top 100. Der Abstand zu den US-Technologieriesen ist jedoch groß.

Frankfurt/Main (dpa) - Apple, die Google-Mutter Alphabet und Microsoft sind auch 2017 die Lieblinge der Anleger gewesen. Die drei US-Technologie- und Internetkonzerne stehen erneut an der Spitze der 100 wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt, chinesische Internetfirmen holen aber kräftig auf.

Das geht aus einer Studie des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor. Die deutschen Konzerne SAP, Siemens, Bayer, Allianz, BASF und VW schafften es unter die Top 100. In der Summe waren sie mit 662 Milliarden Dollar etwa gerade einmal so viel wert wie der Softwarekonzern Microsoft (661 Mrd) allein.

Das Softwareunternehmen SAP rangierte als teuerstes deutsches Unternehmen auf Platz 62, gefolgt von Siemens (Rang 72), Bayer (84), Allianz (85), BASF(89) und VW (94).

Als europäisches Unternehmen mit dem höchsten Börsenwert kam der niederländische Energiekonzern Royal Dutch Shell auf Rang 17. "Obwohl die europäische Wirtschaft sich derzeit deutlich erholt, spielen Europas Top-Konzerne an den Weltbörsen nur eine untergeordnete Rolle", analysierte EY-Deutschland-Chef Hubert Barth. US-Konzerne dominierten weiter und asiatische Unternehmen holten stark auf. So konnten die chinesischen Internetkonzerne Tencent Holdings und Alibaba ihren Börsenwert binnen Jahresfrist mehr als verdoppeln und in die Top Ten vorstoßen.

Hohe Wertzuwächse an den Börsen werden Barth vor allem im Bereich digitaler Zukunftstechnologien erzielt. "Auf diesem Feld sind die US-amerikanischen und chinesischen Unternehmen führend. In Europa dominieren dagegen noch die traditionellen Industriebranchen."

Insgesamt rangieren 24 europäische Unternehmen unter den ersten Hundert und damit so viele wie vor einem Jahr. Aus Asien schafften 22 und damit drei Konzerne mehr den Sprung in die Top-Liga. Mit Abstand die meisten Unternehmen kommen nach wie vor aus Nordamerika, auch wenn sich ihre Anzahl von 57 auf 54 verringerte.

Auch wenn das Interesse der Investoren zunehmend Technologiefirmen gilt, waren die meisten Top-100-Unternehmen Konsumgüterhersteller (24 Konzerne). Auf Platz zwei stand der Finanzsektor mit 21 Unternehmen. 19 Firmen stammten aus der Informationstechnologie. Klassische Industrieunternehmen spielten im Vergleich dazu nur eine untergeordnete Rolle: Acht Industrieunternehmen – so viele wie im Vorjahr – zählten zu den 100 wertvollsten Konzernen.

Der kumulierte Marktwert aller 100 Unternehmen stieg im Vergleich zum Vorjahr um fast 26 Prozent auf 20,2 Billionen Dollar: Die US-Unternehmen vereinten mit 12,2 Billionen Dollar etwa 60 Prozent des Gesamtvolumens auf sich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare