+
Am Flughafen gestrandet: Zahlreiche Passagiere sind Opfer der Streiks bei Ryanair geworden.

Unternehmen veröffentlicht Entschuldigung

Ryanair-Streik mitten in Urlaubszeit - 50.000 Kunden betroffen

Nach den Piloten gehen jetzt beim Billigflieger Ryanair auch die Flugbegleiter auf die Barrikaden. Sie fordern mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen. Wegen des Streiks wurden in vier europäischen Ländern Hunderte Flüge gestrichen - mitten in der Ferienzeit.

Madrid/Rom - Ein zweitägiger Streik des Kabinenpersonals beim irischen Billigflieger Ryanair mitten in der Ferienzeit hat bei Reisenden großen Unmut ausgelöst. Gleich mehrere europäische Länder waren betroffen. Am Mittwoch, dem ersten Tag des Ausstands, sorgte vor allem die kurzfristige Streichung dutzender Flüge von und nach Italien für Ärger bei den Passagieren. Es ging dabei etwa um Verbindungen nach Pisa und Bergamo, die nicht auf der Liste der betroffenen Strecken genannt waren.

In Deutschland waren am Flughafen Köln/Bonn für Mittwoch und Donnerstag je acht Starts und Landungen gestrichen. In Berlin-Schönefeld wurden für die beiden Tage zusammen sieben Verbindungen abgesagt, weitere könnten noch folgen. An anderen Flughäfen wie Memmingen, Nürnberg, Hamburg, Bremen Dortmund oder Weeze hat Ryanair einzelne Flüge nach Spanien und Portugal annulliert.

500 Verbindungen europaweit fallen aus

Insgesamt ließ Europas größte Billig-Airline wegen fehlender Flugbegleiter europaweit um die 500 Verbindungen ausfallen. Die Gesellschaft hatte ursprünglich von 300 Ausfällen in Spanien, Portugal und Belgien gesprochen.

Doch allein in Italien seien bis zum Nachmittag 156 Flüge gestrichen worden, sagte der Sprecher des Gewerkschaftsbundes CGIL der Deutschen Presse-Agentur. Nach Angaben der Gewerkschaft Uiltrasporti waren es sogar 190. Neben Bergamo und Pisa waren auch Catania, Rom-Ciampino und Neapel betroffen. Flüge von und nach Frankfurt am Main fielen ebenfalls aus.

Lesen Sie auch: 300 Stellen gefährdet: Ryanair reduziert Flotte drastisch

Viele Passagiere nicht vorab informiert

Ryanair habe viele Passagiere nicht vorab informiert - daher seien diese trotz Streikankündigung an die Flughäfen gekommen, hieß es. Der italienische Verbraucherschutzverband Codacons erinnerte daran, dass Kunden gegen die Airline vorgehen könnten, wenn sie Anschlussflüge verpasst oder Urlaubstage verloren hätten.

„Ich verpasse eine wichtige Beerdigung eines Familienangehörigen in Pisa, weil ich erst heute hier auf dem Flughafen erfahre, dass mein Flug in die italienische Stadt gecancelt wurde“, sagte eine empörte Frau am Flughafen in Madrid dem spanischen Fernsehsender RTVE. „Nun sagt man mir, man werde mir innerhalb der nächsten zehn Tage einen Ersatzflug anbieten - ein Unding.“

Folgen des Streiks: Nicht jeder Flieger von Ryanair hebt ab.

Ryanair entschuldigt sich bei 50.000 Kunden

Betroffen waren auch Verbindungen von und nach Deutschland, wie eine Flughafen-Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Ryanair nannte hierzu keine Details. Die Airline entschuldigte sich am Mittwoch auf Twitter bei den „50.000 Kunden“, „deren Flüge am 25. und 26. Juli in Belgien, Spanien und Portugal ausgefallen“ seien. Diese Passagiere seien aber alle benachrichtigt sowie rechtzeitig umgebucht oder entschädigt worden, erklärte das in Irland ansässige Unternehmen.

Die meisten Ausfälle gab es in Spanien, wo Ryanair 200 Flüge strich - ein knappes Viertel aller Verbindungen. Allein auf Mallorca fielen am Mittwoch wegen des Streiks 72 Flüge aus, darunter zehn der vierzig Verbindungen nach Deutschland, wie ein Flughafensprecher sagte.

Indischer Passagier in Palma gestrandet

„Ich komme aus Düsseldorf und bin gerade mit Ryanair hier in Palma gelandet. Mein Weiterflug nach Barcelona fällt aber aus. Ich weiß gar nicht, was ich machen soll“, klagte ein indischer Passagier im spanischen Fernsehen. „Ich soll mich via Internet beschweren.“

Auf dem Flughafen Barcelona-El Prat demonstrierten Flugbegleiter. Sie hielten Schilder unter anderem mit der Aufschrift: „Respektiert unsere Arbeitnehmerrechte!“ Auf Mallorca war auf Plakaten des streikenden Personals zu lesen: „Ryanair muss sich ändern“, „Nein zu Einschüchterung“ oder „Wir wollen volle Sozialleistungen“.

In Brüssel fallen fast die Hälfte der Ryanair-Flüge aus

Von dem Arbeitskampf waren auch tausende Passagiere von und nach Belgien sowie von und nach Portugal betroffen. Am Brüsseler Flughafen fielen nach Angaben einer Sprecherin 18 von 40 Verbindungen aus, 3500 Passagiere waren betroffen.

Die deutschen Gewerkschaften für Piloten und Flugbegleiter haben bislang keinen Arbeitskampf bei Ryanair ausgerufen. Bei der Vereinigung Cockpit läuft eine Urabstimmung bis Ende Juli. Die Gewerkschaften stimmen sich auf europäischer Ebene ab und setzen sich für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne bei Ryanair ein.

Wegen der Ausstände der Piloten und der Flugbegleiter hat das Ryanair-Management Stellenstreichungen angedroht. Die Posten von mehr als 100 Piloten und 200 Flugbegleitern seien bei der Flotte in Dublin in Gefahr. Der Bestand in der irischen Hauptstadt solle von 30 auf etwa 24 Maschinen verringert werden. Die Streiks irischer Piloten hätten sich negativ auf die Buchungen ausgewirkt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen
Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare