+
Auftrag für neue Eurostar-Züge an Siemens wird vor Gericht angefochten.

Eurostar-Auftrag an Siemens vor Gericht

London - Der Streit um den Auftrag für neue Eurostar-Züge durch den Kanaltunnel nach London beschäftigt seit Montag ein Londoner Gericht. Siemens hat den Auftrag erhalten, das wird nun angefochten.

Der französische Alstom will die Vergabe des Auftrags an den deutschen Hersteller Siemens juristisch anfechten und eine einstweilige Verfügung erwirken. Der High Court in der britischen Hauptstadt will darüber möglicherweise am Dienstag entscheiden. Eurostar, ein französisch-belgisch-britisches Konsortium, will den Auftrag für zehn neue Züge mit einem Volumen von rund 600 Millionen Euro an Siemens vergeben.

Alstom, der Hersteller der bisher durch den Kanaltunnel verkehrenden Eurostar-Züge, ging bei dem Ausschreibungsverfahren leer aus. Der Vertrag ist jedoch noch nicht unterzeichnet. Der französische Konzern behauptet jedoch, bei der Ausschreibung sei nicht alles mit rechten Dingen zugegangen. Europäisches Vertragsrecht sei verletzt worden. Unter anderem würde Eurostar im Falle des Zustandekommens des Vertrages bei Siemens Züge kaufen, die den Sicherheitsbestimmungen für Fahrten durch den Kanaltunnel nicht entsprächen.

Ohne das Wissen von Alstom habe Eurostar mit Siemens und einer länderübergreifenden Sicherheitskommission im Juli über mögliche Änderungen der Sicherheitsbestimmungen im Kanaltunnel gesprochen, machte die Anwältin des Konzerns vor Gericht geltend. Am 18. August habe Eurostar einen Vorvertrag mit Siemens unterschrieben. Erst im Oktober sei Alstom informiert worden, dass das französische Gebot für den Auftrag nicht erfolgreich gewesen sein. Alstom sieht deswegen die Grundsätze der Transparenz verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare