Eurostat revidiert Konjunkturzahlen nach unten

Luxemburg - Schlechter abgeschnitten als bekannt: Statistikbehörde korrigiert europäisches Bruttoinlandsprodukt nach unten.

Die europäische Wirtschaft hat im zweiten Quartal 2009 etwas schlechter abgeschlossen als bisher bekannt. Das Bruttoinlandsprodukt der Eurozone sank im Vergleich zu den drei Vormonaten um 0,2 Prozent, 0,1 Punkte mehr als zunächst angenommen, teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit.

 In der gesamten EU ergab sich ein Minus von 0,3 Prozent, ebenfalls 0,1 Punkte mehr als bisher mitgeteilt. Änderungen dieser Art sind bei Eurostat keine Besonderheit. Deutschland und Frankreich kamen im zweiten Quartal unverändert auf ein kleines Wachstum von jeweils 0,3 Prozent und zogen damit das gemeinsame Währungsgebiet mit insgesamt 16 Ländern aus dem Konjunkturtal. Im Vorjahresvergleich registriert die Eurozone laut den revidierten Zahlen ein Minus von 4,8 Prozent, die EU von 4,9 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Hamburg hat das dichteste Netz an Stromtankstellens
Der Ausbau der Elektromobilität geht schleppender voran als geplant. Zumindest in den Großstädten gibt es aber bereits ein nennenswertes Netz an Stromtankstellen.
Hamburg hat das dichteste Netz an Stromtankstellens
Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor
Berlin (dpa) - Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer finanziellen Lage und wie legen sie ihr Geld an? Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband stellt heute …
Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor

Kommentare