Eurostat revidiert Konjunkturzahlen nach unten

Luxemburg - Schlechter abgeschnitten als bekannt: Statistikbehörde korrigiert europäisches Bruttoinlandsprodukt nach unten.

Die europäische Wirtschaft hat im zweiten Quartal 2009 etwas schlechter abgeschlossen als bisher bekannt. Das Bruttoinlandsprodukt der Eurozone sank im Vergleich zu den drei Vormonaten um 0,2 Prozent, 0,1 Punkte mehr als zunächst angenommen, teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit.

 In der gesamten EU ergab sich ein Minus von 0,3 Prozent, ebenfalls 0,1 Punkte mehr als bisher mitgeteilt. Änderungen dieser Art sind bei Eurostat keine Besonderheit. Deutschland und Frankreich kamen im zweiten Quartal unverändert auf ein kleines Wachstum von jeweils 0,3 Prozent und zogen damit das gemeinsame Währungsgebiet mit insgesamt 16 Ländern aus dem Konjunkturtal. Im Vorjahresvergleich registriert die Eurozone laut den revidierten Zahlen ein Minus von 4,8 Prozent, die EU von 4,9 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster Amazon-Supermarkt ohne Kassen öffnet in Seattle
Amazon will den Supermarkt neu erfinden: Keine Kassen, keine Schlangen, man nimmt, was man braucht und geht einfach raus. Ab Montag können Verbraucher die Technologie im …
Erster Amazon-Supermarkt ohne Kassen öffnet in Seattle
Hoffnung auf neue Regierung stützt den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Hoffnungen auf eine baldige Regierungsbildung in Deutschland haben den Dax am Montag etwas weiter voran gebracht.
Hoffnung auf neue Regierung stützt den Dax
Aldi bricht ab heute ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab heute ein großes Rabatt-Tabu
Air-Berlin-Pleite lässt Passagierzahlen einbrechen
Berlin/Frankfurt (dpa) - Die Pleiten der Fluggesellschaft Air Berlin und nachfolgend ihrer Tochter Niki haben im Dezember das Passagierwachstum an den deutschen …
Air-Berlin-Pleite lässt Passagierzahlen einbrechen

Kommentare