Eurotunnel 2007 erstmals mit Gewinn

-

Paris (dpa) - Eurotunnel hat erstmals seit seiner Gründung die Gewinnzone erreicht. Ohne Sondereffekte sei 2007 pro forma ein Gewinn von einer Million Euro geschrieben worden, teilte der Betreiber des Tunnels unter dem Ärmelkanal in London und Paris mit.

Als Ergebnis der Entschuldung werde pro forma ein Überschuss von 3,32 Milliarden Euro ausgewiesen. 2006 hatte Eurotunnel 204 Millionen Euro Verlust geschrieben. Der Umsatz sei 2007 um sechs Prozent auf 775 Millionen Euro gestiegen, hieß es. Darauf entfielen 500 Millionen Euro auf die Pendelzüge nach London (plus acht Prozent).

Im ersten Quartal 2008 stieg der Umsatz wechselkursbereinigt um 15 Prozent auf 187,6 Millionen Euro. "Diese Ergebnisse erlauben es uns, 2008 mit Vertrauen anzugehen", erklärte Präsident Jacques Gounon. Vor einem Jahr hatte Eurotunnel mit einer Umgründung Aktien zusammengelegt und die Schulden von neun auf 4,16 Milliarden Euro gesenkt.

Im Februar gelang eine Kapitalerhöhung um 800 Millionen Euro. Der Bau des Kanaltunnels war ohne Staatsmittel finanziert worden und Eurotunnel hatte es seit 1994 nie aus eigener Kraft vermocht, die Investitionskredite zu tilgen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel
Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare