Eurotunnel 2007 erstmals mit Gewinn

-

Paris (dpa) - Eurotunnel hat erstmals seit seiner Gründung die Gewinnzone erreicht. Ohne Sondereffekte sei 2007 pro forma ein Gewinn von einer Million Euro geschrieben worden, teilte der Betreiber des Tunnels unter dem Ärmelkanal in London und Paris mit.

Als Ergebnis der Entschuldung werde pro forma ein Überschuss von 3,32 Milliarden Euro ausgewiesen. 2006 hatte Eurotunnel 204 Millionen Euro Verlust geschrieben. Der Umsatz sei 2007 um sechs Prozent auf 775 Millionen Euro gestiegen, hieß es. Darauf entfielen 500 Millionen Euro auf die Pendelzüge nach London (plus acht Prozent).

Im ersten Quartal 2008 stieg der Umsatz wechselkursbereinigt um 15 Prozent auf 187,6 Millionen Euro. "Diese Ergebnisse erlauben es uns, 2008 mit Vertrauen anzugehen", erklärte Präsident Jacques Gounon. Vor einem Jahr hatte Eurotunnel mit einer Umgründung Aktien zusammengelegt und die Schulden von neun auf 4,16 Milliarden Euro gesenkt.

Im Februar gelang eine Kapitalerhöhung um 800 Millionen Euro. Der Bau des Kanaltunnels war ohne Staatsmittel finanziert worden und Eurotunnel hatte es seit 1994 nie aus eigener Kraft vermocht, die Investitionskredite zu tilgen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare