Eurowings-Piloten drohen mit Streik

Frankfurt/Main - Die Piloten der Lufthansa-Tochter Eurowings drohen wegen des geplanten Stellenabbaus mit Streik. Offenbar sind bei dem Unternehmen 200 Jobs in Gefahr.

Nach Angaben der Vereinigung Cockpit sprachen sich 99 Prozent der Flugzeugführer bei einer Urabstimmung für die Politik ihrer Tarifkommission aus. Die Urabstimmung sei nötig gewesen, um Bewegung in die festgefahrenen Verhandlungen zu bekommen. “Sollte dies zeitnah nicht der Fall sein, wird die Durchführung auch unbefristeter Arbeitskampfmaßnahmen wohl unvermeidlich sein“, kündigte Cockpit am Donnerstag an.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Den Angaben zufolge sind unmittelbar rund 200 Pilotenstellen durch die Ankündigung der Lufthansa bedroht, die Eurowings-Flotte mehr als zu halbieren. Cockpit fordert einen Sozialplan, Verträge zur Arbeitnehmerüberlassung an andere Airlines und einen geänderten Tarifvertrag Teilzeit für die vom Jobverlust bedrohten Piloten. Eurowings will nach früheren Angaben mit Start des Sommerflugplans am 28. März 17 kleinere Maschinen stilllegen. Die Flugzeuge mit 50 bis 70 Sitzplätzen seien nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben, begründete das Unternehmen seine Entscheidung. Betroffen von dem damit verbundenen Stellenabbau sind auch Stewardessen, Techniker und Verwaltungsmitarbeiter.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare