Eurowings-Piloten drohen mit Streik

Frankfurt/Main - Die Piloten der Lufthansa-Tochter Eurowings drohen wegen des geplanten Stellenabbaus mit Streik. Offenbar sind bei dem Unternehmen 200 Jobs in Gefahr.

Nach Angaben der Vereinigung Cockpit sprachen sich 99 Prozent der Flugzeugführer bei einer Urabstimmung für die Politik ihrer Tarifkommission aus. Die Urabstimmung sei nötig gewesen, um Bewegung in die festgefahrenen Verhandlungen zu bekommen. “Sollte dies zeitnah nicht der Fall sein, wird die Durchführung auch unbefristeter Arbeitskampfmaßnahmen wohl unvermeidlich sein“, kündigte Cockpit am Donnerstag an.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Den Angaben zufolge sind unmittelbar rund 200 Pilotenstellen durch die Ankündigung der Lufthansa bedroht, die Eurowings-Flotte mehr als zu halbieren. Cockpit fordert einen Sozialplan, Verträge zur Arbeitnehmerüberlassung an andere Airlines und einen geänderten Tarifvertrag Teilzeit für die vom Jobverlust bedrohten Piloten. Eurowings will nach früheren Angaben mit Start des Sommerflugplans am 28. März 17 kleinere Maschinen stilllegen. Die Flugzeuge mit 50 bis 70 Sitzplätzen seien nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben, begründete das Unternehmen seine Entscheidung. Betroffen von dem damit verbundenen Stellenabbau sind auch Stewardessen, Techniker und Verwaltungsmitarbeiter.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat erneut nachgegeben. Dabei passte sich der deutsche Leitindex den gesamten Tag über dem Auf und Ab des Euro an, der letztlich wieder …
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet

Kommentare