Eurowings-Piloten streiken - nichts geht mehr

Frankfurt/Main - Die mehr als 305 Eurowings-Piloten sind am Freitagmorgen in den Streik getreten. Sie protestieren so gegen einen geplanten großen Stellenabbau.

Die Vereinigung Cockpit (VC) habe die Piloten der Lufthansa-Tochter dazu aufgerufen, bis 13 Uhr ihre Arbeit niederzulegen, sagte der Verhandlungsführer der VC, Markus Germann, der Nachrichtenagentur dpa. Betroffen sind Flüge ab Berlin-Tegel, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Köln und Nürnberg.

Hintergrund seien die gescheiterten Verhandlungen über sichere Beschäftigungsverträge und einen tariflichen Sozialplan. Dem Unternehmen Eurowings droht ein drastischer Stellenabbau, nach dem rund 180 Piloten ihre Arbeit verlieren könnten.

Grund dafür sind die Pläne von Lufthansa, die Flotte von kleineren Flugzeugen zu reduzieren - von 34 Flugzeuge auf 15. Zudem sollten mehrere Standorte aufgegeben werden. Seit Anfang des Jahres verhandle VC mit Eurowings darüber, dass die Piloten unter anderem entsprechende Abfindungen erhalten. “Weil die Angebote unzureichend waren, rufen wir zu Streiks auf“, sagte Germann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung der Weltwirtschaft bringt das Exportgeschäft der deutschen Maschinenbauer in Schwung. In den ersten sechs Monaten führte die …
Deutschlands Maschinenbauer exportieren mehr
Fröste und Regen vermiesen Bauern die Ernte
Berlin (dpa) - Widriges Wetter mit Frühjahrsfrösten und sommerlichem Dauerregen hat den Landwirten in weiten Teilen Deutschlands die Ernte vermiest. Hereinkommen dürften …
Fröste und Regen vermiesen Bauern die Ernte
Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018
Jürgen Resch ist ein Mann der klaren Worte. Er spart nicht mit Kritik an der Autoindustrie. Für den Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe ist klar: 2018 kommen …
Umwelthilfe-Chef erwartet Fahrverbote für Diesel 2018

Kommentare