+
Ein Airbus A 330 der Lufthansa Tochter Eurowings während des Starts in Köln auf dem Flughafen Köln/Bonn (Symbolbild). 

Das steckt dahinter

Passagier-Vorteil: Eurowings übernimmt Flüge für Lufthansa-Partner

Die Lufthansa-Tochter Eurowings hat mitgeteilt, dass sie weitere Zulieferflüge von Lufthansa-Partnern übernimmt. Für Passagiere hat das einen Vorteil. 

Düsseldorf - Die Lufthansa-Tochter Eurowings übernimmt weitere Zulieferflüge für Langstreckenflüge konzernfremder Anbieter. Jüngstes Beispiel sind Zubringer zu Fernverbindungen von Singapore Airlines ab Düsseldorf, München, Zürich und Manchester, die am Donnerstag veröffentlicht wurden. Die Passagiere benötigen mit dem Codeshare-Abkommen für eine Umsteigeverbindung mit den beiden Airlines nur ein Ticket und können ihr Gepäck bis an den Zielort durchchecken.

Singapore Airlines ist Partner des Eurowings-Mutterkonzerns Lufthansa im Luftfahrt-Bündnis Star Alliance. Eurowings hat auch mit anderen Star-Alliance-Partnern wie United, Air Canada oder der japanischen All Nippon ähnliche Vereinbarungen, obwohl sie teils in Konkurrenz zu Lufthansa-Angeboten stehen. Bei jeder Verbindung werde einzeln geprüft, ob sie Vorteile für das eigene Unternehmen bringe, erläuterte eine Sprecherin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Laut dem Bundeskartellamt, will der Lebensmittelhändler Edeka den Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Damit will das Unternehmen die Abhängigkeit von externen …
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse
Bei einem ersten Gespräch von Siemens und Ministern über die Zukunft der deutschen Werke bleibt es bei Absichtserklärungen. Offen ist, ob am Ende weniger Stellen …
Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse

Kommentare