+
Ein Eurowings-Flieger auf dem Flughafen München

Ab 2018

Eurowings will Flüge von München nach Übersee anbieten

Am Flughafen München tut sich was: Condor kehrt der Landeshauptstadt den Rücken - dafür will bald Eurowings Langstreckenflüge anbieten.

Frankfurt/München - Nach der Lufthansa baut nun auch ihre Tochtergesellschaft Eurowings ihr Fernflugangebot ab München aus. Zum Sommerflugplan 2018 will die Airline zusätzlich zu den bereits bestehenden Europaflügen auch Verbindungen nach Übersee anbieten, wie die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus zwei verschiedenen Luftverkehrsquellen erfahren hat. Das Unternehmen selbst wollte die Information zunächst nicht kommentieren. Die Planungen für den Sommerflugplan seien noch nicht abgeschlossen, sagte ein Sprecher.

Für das Angebot wären voraussichtlich zusätzliche Flugzeuge notwendig. Bislang fliegen für die Eurowings-Langstrecke sieben Airbus A330 ausschließlich von Köln/Bonn. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat bereits klar gemacht, dass diese Flotte wachsen müsse, dabei aber Hamburg, Berlin und Düsseldorf als interessante Märkte bezeichnet.

Auch die Lufthansa verlagert Flugzeuge nach München

Der Lufthansa-Konzern hatte 2015 als erster etablierter Anbieter mit der Eurowings ein Billig-Konzept für die Langstrecke startklar gemacht. Die Konkurrenten Air France und die British-Airways-Mutter IAG haben inzwischen nachgezogen, um Angreifern wie der Gesellschaft Norwegian Paroli zu bieten. Die zusätzlichen Flugzeuge für die Eurowings könnten von der Konzernschwester Brussels Airlines kommen oder zusätzlich angemietet werden.

Ebenfalls zum Sommerflugplan ab Ende März 2018 verlegt Lufthansa selbst fünf ihrer Großraumjets A380 nach München und erhöht damit die eigene Kapazität bereits um 17 Prozent. Fünf bislang in Bayern stationierte, kleinere A340 werden dafür ans Drehkreuz Frankfurt verlegt.

Condor hatte vorher den Rückzug angekündigt

Die Eurowings dürfte von München vor allem Ziele anfliegen, die bislang von der Condor abgedeckt wurden. Die Tochter des Reisekonzerns Thomas Cook hatte in dieser Woche angekündigt, ihre Flotte in Frankfurt zu konzentrieren und ihr Sommer-Angebot in München ab 2018 aufzugeben. Condor fliegt diesen Sommer von München noch zehn Ziele unter anderem in den USA, Kuba und der Dominikanischen Republik an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare