Grünes Licht für Euro

Eurozone: EU-Parlament stimmt Beitritt Litauens zu

Brüssel - Das Europaparlament hat den Beitritt Litauens zur Eurozone durchgewunken. Der Euro wird ab dem 1. Januar 2014 in dem Land eingeführt.

Das Europaparlament hat dem Beitritt Litauens zur Eurozone zugestimmt. Für die Einführung der europäischen Gemeinschaftswährung zum 1. Januar 2015 votierten am Mittwoch 545 Abgeordnete, 116 stimmten dagegen, 34 enthielten sich. Das EU-Parlament hat in dieser Frage allerdings nur beratende Funktion.

Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten bereits im Juni grünes Licht für den Beitritt des baltischen Landes zur Währungsunion gegeben. Auch die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank (EZB) hatten Litauen bereits bescheinigt, alle Kriterien für einen Euro-Beitritt zu erfüllen. Die endgültige Zusage aller EU-Mitgliedsstaaten wird in der kommenden Woche erwartet.

Für die frühere Sowjetrepublik ist die Aufnahme in die Währungsunion ein weiterer wichtiger Schritt in ihrer erfolgreichen wirtschaftlichen Entwicklung seit dem EU-Beitritt vor zehn Jahren. Die anderen beiden baltischen Staaten Estland und Lettland haben bereits den Euro als Währung.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare