+
Grund für den etwas stärkeren Preisauftrieb ist die Entwicklung der Energiepreise. Foto: Oliver Berg

Preisdruck noch verhalten

Eurozone-Inflation auf höchstem Stand seit Herbst 2014

Luxemburg (dpa) - Die Inflation im Euroraum hat im September etwas zugelegt. Im September stiegen die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie die Statistikbehörde Eurostat mitteilte.

Das ist die höchste Rate seit Oktober 2014. Die Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung. Im August hatte die Inflationsrate bei 0,2 Prozent gelegen. Im Vergleich zum Vormonat legte das Preisniveau ebenfalls um 0,4 Prozent zu.

Grund für den etwas stärkeren Preisauftrieb ist die Entwicklung der Energiepreise. Diese sind im Jahresvergleich zwar immer noch rückläufig, aber nicht mehr so stark wie in den Monaten zuvor. Im September lagen sie 3,0 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat, nach 5,6 Prozent im August und 6,7 Prozent im Juli. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Energiepreise im September um 1,0 Prozent.

Der grundlegende Preisdruck bleibt aber verhalten, wie die Kerninflation zeigt, die Energie und Lebensmittel nicht berücksichtigt. Sie lag im September unverändert bei 0,8 Prozent.

Am höchsten war die Inflationsrate in Belgien (1,8 Prozent), Estland (1,7 Prozent) und Österreich (1,1 Prozent), am niedrigsten in der Slowakei (-0,5 Prozent) und Zypern (-0,4 Prozent). In Deutschland lag die Inflationsrate bei 0,5 Prozent. Alle Daten beruhen auf dem für europäische Zwecke erhobenen Verbraucherpreisindex HVPI.

Die Inflationsrate bleibt aber weiter deutlich unterhalb des Preisziels der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp zwei Prozent. Sie versucht, mit einer sehr lockeren Geldpolitik die Inflation zu erhöhen. An diesem Donnerstag wird die EZB über ihre Geldpolitik beraten. Experten erwarten keine entscheidenden Beschlüsse.

Mitteilung Eurostat

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare