+
Energie war im Februar 8 Prozent günstiger als ein Jahr zuvor. Foto: Bernd Weißbrod

Billiges Öl lässt Verbraucherpreise im Euroraum wieder fallen

Viele Verbraucher freuen sich weiter über die niedrigen Ölpreise. Doch Europas Währungshüter sind alles andere als begeistert. Der Druck auf EZB-Chef Draghi steigt.

Luxemburg (dpa) - Die Verbraucherpreise sind im Euroraum erstmals seit einem halben Jahr wieder gefallen. Grund dafür war vor allem der deutliche Ölpreisrückgang.

Die jährliche Inflationsrate ging im Februar auf minus 0,2 Prozent zurück, teilte das Statistikamt Eurostat in einer ersten Schätzung mit. Das waren 0,5 Punkte weniger als noch im Januar.

Energie war im Februar 8,0 Prozent günstiger als ein Jahr zuvor. Im Januar waren die Energiepreise um 5,4 Prozent gefallen, im Dezember 2015 um 5,8 Prozent. Die Euro-Inflationsrate hatte zuletzt im vergangenen September im Minusbereich gelegen. Seitdem gab es positive Werte.

Der Verbraucherpreis-Rückgang im Februar fiel stärker aus als von vielen Experten erwartet. "Der niedrige Ölpreis lässt der Inflation keinen Raum zum Atmen", bilanzierte Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der Frankfurter KfW-Bankengruppe.

Das fallende Preisniveau verstärkt den Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt eine Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an - weit entfernt von der Nullmarke oder gar von den aktuellen Negativwerten. Der EZB-Rat trifft sich wieder in der nächsten Woche, um über die Lage zu beraten.

EZB-Chef Mario Draghi und die Chef-Währungshüter hatten die Geldpolitik bereits erheblich gelockert. Ökonomen befürchten, dass dauerhaft niedrige Preise die Konjunktur lähmen: Verbraucher und Unternehmen könnten Investitionen immer länger aufschieben, wenn sie weiter sinkende Preise erwarten.

Laut Konjunkturprognosen dürfte die Teuerungsrate auf Dauer wieder ansteigen. Die EU-Kommission rechnet für das Gesamtjahr 2016 in der Eurozone mit einem Wert von 0,5 Prozent. Für das kommende Jahr werden in Brüssel dann 1,5 Prozent veranschlagt.

Mitteilung Eurostat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.