Hubertus Heil wird SPD-Generalsekretär in Berlin

Hubertus Heil wird SPD-Generalsekretär in Berlin
+
Nach dem Ende des Lokführerstreiks drohen bei der Deutschen Bahn bereits neue Ausstände. Diesmal könnte die EVG zu Warnstreiks aufrufen. Foto: Lukas Schulze

EVG warnt Bahn: Tarifvertrag oder Streik

Die 13. Runde soll endlich den gewünschten Tarifabschluss bringen. Deshalb droht die Bahngewerkschaft EVG der Deutschen Bahn mit Streiks. Mit der Lokführergewerkschaft GDL versucht der Konzern per Schlichtung eine Lösung.

Berlin (dpa) - Die Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn stehen am Mittwoch vor einer Entscheidung. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) will an diesem Tag einen Abschluss erzwingen.

Zugleich beginnt an unbekanntem Ort die Schlichtung zwischen der Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Mit Hilfe der Politiker Matthias Platzeck (SPD) und Bodo Ramelow (Linke) als Schlichter wollen beide Seiten innerhalb von drei Wochen eine Lösung des Tarifkonflikts finden. Er dauert bereits seit elf Monaten und hat zu neun Lokführerstreiks geführt.

Die EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba machte vor der 13. Verhandlungsrunde deutlich: "Unser Ziel ist ein Tarifabschluss zum 1. Juni. Entweder kriegen wir den am Mittwoch hin oder es ist Ende am Verhandlungstisch." Eine nochmalige Verhandlungsunterbrechung wie am vergangenen Freitag werde es nicht geben. Ohne eine Einigung gäbe es für die EVG nur noch eine Option - und die heiße Arbeitskampf.

Bahn und EVG hatten bei der Einkommenserhöhung und der Laufzeit des Tarifvertrages noch nicht zueinander gefunden. Laut EVG hat die Bahn zuletzt Erhöhungen von 3,4 Prozent und von 1,5 Prozent verteilt auf 28 Monate angeboten, bei einem Mindestbetrag von monatlich 65 Euro in einem ersten Schritt sowie 35 Euro in einem zweiten Schritt. Die EVG fordert mehr Geld und eine kürzere Dauer des Tarifvertrages.

Formal unabhängig von der Tarifrunde mit der EVG wird die Bahn das Schlichtungsverfahren mit der GDL aufnehmen. Dabei will die Lokführergewerkschaft eigenständige Tarifverträge für Berufsgruppen des Zugpersonals durchsetzen, die bislang allein von der größeren EVG vertreten wurden. Wichtige Punkte für die GDL sind eine geringere Arbeitsbelastung und eine Begrenzung der Überstunden.

Aktuelles der Bahn zum Tarifkonflikt

GDL aktuell

EVG zur Tarifrunde

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Inflation im Mai bei 1,5 Prozent
Gute Nachrichten für Verbraucher: Der Anstieg der Energiepreise schwächt sich ab. Das hat Folgen für die Inflation insgesamt. Zugleich sinkt der Druck auf die EZB, ihre …
Inflation im Mai bei 1,5 Prozent
Dax dümpelt vor sich hin
Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Lethargie hat auch angehalten. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,05 Prozent tiefer bei 12 623,07 Punkten und knüpfte damit an seine …
Dax dümpelt vor sich hin
DAT: Diesel-Gebrauchtwagen verkaufen sich schlechter
Ostfildern/Frankfurt (dpa) - Mit Diesel-Gebrauchtwagen macht der Autohandel derzeit keine guten Geschäfte. In einer Händlerbefragung der Deutschen Automobil Treuhand …
DAT: Diesel-Gebrauchtwagen verkaufen sich schlechter
Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess
Mit einem möglichst dicken Auftragspolster will die Opel-Belegschaft zur neuen Mutter PSA wechseln. In der komplizierten Dreier-Beziehung mit dem Alt-Eigentümer General …
Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess

Kommentare