Erdogan rüffelt Gabriel: "Beachten Sie Ihre Grenzen!"

Erdogan rüffelt Gabriel: "Beachten Sie Ihre Grenzen!"
+
Die EVG fordert 6 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von zwölf Monaten, mindestens aber 150 Euro im Monat mehr. Foto: Roland Weihrauch

Bahn spricht mit GDL "hinter den Kulissen" - EVG will mehr Geld  

Die Doppelverhandlungen der Bahn mit ihren beiden Gewerkschaften laufen in unterschiedlichem Tempo. Mit der EVG arbeitet man weiter an einer Einigung, während zur streikfreudigen GDL erst mühsam wieder ein Gesprächsfaden geknüpft werden muss.

Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem längsten Bahnstreik in der Geschichte der Deutschen Bahn AG versucht das Unternehmen, wieder mit der Lokführergewerkschaft GDL an den Verhandlungstisch zu kommen.

"Manchmal ist es einfach gut, hinter den Kulissen zu arbeiten und nicht alles in die Öffentlichkeit zu tragen", erklärte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber am Dienstag in Frankfurt vor dem Beginn der nächsten Verhandlungsrunde mit der größeren Konkurrenzgewerkschaft EVG.

Die GDL solle auch langfristiger Tarifpartner der Bahn bleiben, sagte Weber mit Blick auf das geplante Tarifeinheitsgesetz, mit dem die Bundesregierung ab dem Sommer die Rechte kleinerer Gewerkschaften einschränken will. Die Bahn wolle weiterhin mit beiden Gewerkschaften abschließen. In den laufenden Verhandlungen mit der EVG bemühe man sich um Regeln, die in den wesentlichen Punkten widerspruchsfrei zu den Abschlüssen mit der GDL bleiben könnten.

Die größere EVG verlangte von der Bahn, ihre Gehaltsofferte nachzubessern. 4,7 Prozent mehr bei einer Laufzeit von 29 Monaten seien nicht akzeptabel, ebenso sei der angebotene Mindestbetrag von 75 Euro viel zu niedrig, erklärte die Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba. Die EVG fordert 6 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von zwölf Monaten, mindestens aber 150 Euro im Monat mehr. In der nächsten Woche müsse in Berlin ein Abschluss her, verlangten auch rund 50 EVG-Demonstranten am Verhandlungsort. "Entweder wir werden uns am 21. Mai einig oder es kracht", sagte Rusch-Ziemba.

Damit steuert die EVG weiterhin einen anderen Verhandlungskurs als die Lokführergewerkschaft. Die GDL will für ihre Mitglieder kürzere Arbeitszeiten und günstigere Sozialvorschriften durchsetzen und dafür geringere Gehaltssteigerungen akzeptieren. Die unterschiedlichen Forderungen der beiden Gewerkschaften sind das Haupthindernis für übereinstimmende Tarifverträge, wie sie das Unternehmen anstrebt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare