+
Glaubte Gribkowsky, dass Formel-1-Chef Ecclestone ihn umbringen lassen wollte?

Fürchtete Ex-BayernLB-Banker um sein Leben?

München - Der ehemalige Vorstand der BayernLB, Gerhard Gribkowsky, soll sich schon vor dem Verkauf eines Anteils der Bank an die Formel 1 von deren Chef Bernie Ecclestone massiv bedroht gefühlt haben.

Lesen Sie auch:

Zeitung: BayernLB zahlte 67 Millionen an Ecclestone

BayernLB-Vorstand Gribkowsky will Millionen zurück

Deswegen soll er im Sommer 2005 Sicherheitskräfte zu seinem Schutz angeheuert haben, schreibt das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ unter Berufung auf Vertraute Gribkowskys. Die Bodygards hätten den heute 52-Jährigen, der seit Januar wegen Verdachts der Untreue, Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung in Untersuchungshaft sitzt, bis kurz vor seiner Inhaftierung bewacht, schreibt der “Spiegel“. Warum Gribkowsky nach Erhalt der Millionenzahlungen noch jahrelang um sein Leben bangte, sei unklar. Von Ecclestone sei keine Stellungnahme zu erhalten gewesen.

Die BayernLB hatte die ihr 2002 nach der Pleite von Medienzar Leo Kirch zugefallenen Anteile an der Rennserie Ende 2005 für rund 837 Millionen Dollar an den Finanzinvestor CVC verkauft. Vermutet wird, dass Gribkowsky die Formel 1-Anteile damals zu billig an den Finanzinvestor verkaufte und im Gegenzug 50 Millionen Dollar erhielt, mutmaßlich von Firmen aus dem Umfeld der Formel 1. Wie der “Spiegel“ schreibt, boten andere Interessenten jedoch deutlich weniger - der Preis könnte also angemessen gewesen sein.

Das Online-Portal “faz.net“ hatte Anfang Februar berichtet, nach Angaben aus dem Umfeld der Bayern LB sei die Formel-1-Beteiligung “deutlich über dem Buchwert“ verkauft worden. Für das Geschäftsjahr 2006 weise die Bank in ihrer Bilanz ein Bewertungsergebnis von 328 Millionen Euro aus. Die Veräußerung der Formel-1-Anteile habe “maßgeblich zu dem positiven Ergebnis beigetragen“, zitiert “faz.net“ aus dem Geschäftsbericht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare