+
Der Vorstandsvorsitzende der BayernLB, Werner Schmidt (l) und der Landeshauptmann von Kärnten, Jörg Haider unterzeichnen im Mai 2007 den Vertrag zur Übernahme der Hypo Alpe Adria durch die BayernLB in Klagenfurt.

Werner Schmidt

Ex-BayernLB-Chef: Millionen an Haider "eklig"

München - Im Vorstand der BayernLB soll die Zahlung einer Millionensumme an den inzwischen verstorbenen Kärtner Landeshauptmann Jörg Haider beim Kauf der Hypo Alpe Adria (HGAA) für Unbehagen gesorgt haben.

„Dieses Thema empfanden alle als eklig“, wurde der ehemalige BayernLB-Chef Werner Schmidt am Montag zitiert. Beim Prozess gegen damalige Manager der Bank wurde vor dem Landgericht München eine Aussage des ehemaligen Bankchefs Werner Schmidt verlesen. Dieser sagte demnach: Allen sei bei der Zahlung an Haider klar gewesen, dass diese Kröte geschluckt werden müsse, um die Zustimmung zu der Übernahme zu erhalten.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Schmidt und drei weitere Ex-Vorstände Haider damals 2,5 Millionen Euro für das Klagenfurter Stadion gezahlt haben, damit er dem Verkauf der HGAA zustimmt. Die Behörde wertet die Zahlung als Bestechung eines Amtsträgers. Die Angeklagten bestreiten dies ebenso wie Untreue beim Kauf der HGAA.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
Hannover (dpa) - Das Land Niedersachsen will das Milliarden-Bußgeld von VW vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen …
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Frankfurt/Main (dpa) - Der Arbeitskräftemangel belastet zunehmend Deutschlands Maschinenbauer.
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Belastet von politischer Unsicherheit in Deutschland und dem …
Schlechte Nachrichten belasten den Dax

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.