+
Der Vorstandsvorsitzende der BayernLB, Werner Schmidt (l) und der Landeshauptmann von Kärnten, Jörg Haider unterzeichnen im Mai 2007 den Vertrag zur Übernahme der Hypo Alpe Adria durch die BayernLB in Klagenfurt.

Werner Schmidt

Ex-BayernLB-Chef: Millionen an Haider "eklig"

München - Im Vorstand der BayernLB soll die Zahlung einer Millionensumme an den inzwischen verstorbenen Kärtner Landeshauptmann Jörg Haider beim Kauf der Hypo Alpe Adria (HGAA) für Unbehagen gesorgt haben.

„Dieses Thema empfanden alle als eklig“, wurde der ehemalige BayernLB-Chef Werner Schmidt am Montag zitiert. Beim Prozess gegen damalige Manager der Bank wurde vor dem Landgericht München eine Aussage des ehemaligen Bankchefs Werner Schmidt verlesen. Dieser sagte demnach: Allen sei bei der Zahlung an Haider klar gewesen, dass diese Kröte geschluckt werden müsse, um die Zustimmung zu der Übernahme zu erhalten.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Schmidt und drei weitere Ex-Vorstände Haider damals 2,5 Millionen Euro für das Klagenfurter Stadion gezahlt haben, damit er dem Verkauf der HGAA zustimmt. Die Behörde wertet die Zahlung als Bestechung eines Amtsträgers. Die Angeklagten bestreiten dies ebenso wie Untreue beim Kauf der HGAA.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Kommentare