+
Laut einem Medienbericht bleibt Gerhard Gribkowsky weiterhin in Untersuchungshaft.

Ex-BayernLB-Vorstand Gribkowsky bleibt in Untersuchungshaft

München - Laut einem Medienbericht bleibt Gerhard Gribkowsky weiterhin in Untersuchungshaft. Angeblich hat der Ex-Risikovorstand der BayernLB seine Haftbeschwerde wieder zurückgezogen.

Gerhard Gribkowsky, früheres Vorstandsmitglied der BayernLB, bleibt einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge in Untersuchungshaft. Der ehemalige Risiko-Vorstand habe der Münchner Staatsanwaltschaft zufolge seine vor mehreren Wochen eingelegte Haftbeschwerde zurückgezogen, berichtete die Zeitung. Gribkowsky steht im Verdacht, Bankvermögen veruntreut, Steuerhinterziehung begangen zu haben sowie bestechlich gewesen zu sein. Der Manager hatte dem Bericht zufolge während seiner Amtszeit bei der BayernLB heimlich mehr als 40 Millionen Dollar von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone kassiert. Zuvor hatte die BayernLB ihre Anteile an der Formel 1 verkauft. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in diesem Zusammenhang auch gegen Ecclestone. Bei Gribkowsky ist nach Einschätzung in Justizkreisen im Verlaufe des Sommers mit einer Anklage zu rechnen, schreibt die SZ.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare