+
Der frühere BayernLB-Vorstand Stephan Winkelmeier.

Wechsel zum 1. Oktober

Ex-BayernLB-Vorstand wird Chef von "Bad Bank" der HRE

München - Der Wechsel an der Spitze der „Bad Bank“ der verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) ist unter Dach und Fach.

Zum 1. Oktober gibt der Vorstandssprecher der FMS Wertmanagement (FMSW), Christian Bluhm (45), seinen Posten an den früheren BayernLB-Vorstand Stephan Winkelmeier ab. Die teilte die FMSW am Montag in München mit.

Eigentlich wäre Bluhms Vertrag noch bis Mitte 2017 gelaufen, doch hatte er den Verwaltungsrat im März um eine vorzeitige Auflösung gebeten, um sich anderen beruflichen Herausforderungen widmen zu können. Über Bluhms Pläne hatten bereits mehrere Zeitungen berichtet. Noch bis zum Ende dieses Jahres will er der FMSW in beratender Funktion zur Verfügung stehen.

Die HRE hatte nach ihrer Notverstaatlichung milliardenschwere Altlasten in die „Bad Bank“ ausgelagert und tritt inzwischen in ihrem Kerngeschäft als Deutsche Pfandbriefbank am Markt auf, die auf Druck der EU bis zum Jahresende privatisiert werden muss. Mit Altlasten kennt sich auch Winkelmeier (47) aus: Als Finanzchef der BayernLB war er unter anderem mit der Abarbeitung des riesigen Portfolios fauler Hypothekenpapiere betraut, das verkauft wurde. Seit gut einem Jahr führt der studierte Betriebswirt die Senata-Gruppe, eine mittelständische Industrie-Holding mit Sitz in Freising nahe München.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare