+
Nach mehreren ungeschickten Äußerungen während der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko und seinem anschließenden Rücktritt hat der frühere BP-Chef Tony Hayward sich wieder zu Wort gemeldet.

Ex-BP-Chef: Ölpest trieb Konzern fast in den Ruin

London - Nach mehreren ungeschickten Äußerungen während der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko und seinem anschließenden Rücktritt hat der frühere BP-Chef Tony Hayward sich wieder zu Wort gemeldet.

Die Ölpest habe BP unvorbereitet getroffen und den Konzern beinahe in den Ruin getrieben, sagte Hayward in einem Interview mit dem britischen Fernsehsender BBC. Während der Katastrophe habe man sich kein frisches Geld am Kapitalmarkt leihen können, weder kurz- noch langfristig. Zudem seien die Notfallmaßnahmen unangemessen gewesen, man habe jeden Tag aufs Neue improvisiert, gestand er ein. Mit so viel Aufmerksamkeit der Medien habe man nicht gerechnet, er sei ziemlich ärgerlich über die Angriffe gegen seine Person gewesen.

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Hayward stand in der Kritik, nachdem er auf dem Höhepunkt der Krise unter anderem gesagt hatte, er wolle sein Leben zurück. Zudem nahm er an einer Yacht-Regatta teil, eine Entscheidung, die er verteidigte: Er habe seinen Sohn für drei Monate nicht gesehen und sei nur sechs Stunden an Bord gewesen. Die BBC veröffentlichte Teile des Interviews, das am (heutigen) Dienstag ausgestrahlt werden sollte, vorab. Die BP-Ölplattform “Deepwater Horizon“ war am 20. April im Golf von Mexiko explodiert. Elf Arbeiter kamen dabei ums Leben. Aus dem Bohrloch flossen anschließend über Wochen mehr als 780 Millionen Liter Öl ins Meer. Erst Mitte Juli konnte die Quelle provisorisch verschlossen werden. Bis zur endgültigen Versiegelung vergingen nochmals mehrere Wochen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9
Auf der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona hat Samsung das Galaxy S9 und S9+ vorgestellt. Mit dem neuen Smartphone können unter anderem persönliche Emojis erstellt werden.
Samsung stellt neues Modell vor: Das kann das Galaxy S9
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Der chinesische Milliardär Li Shufu ist Eigentümer von knapp einem Zehntel der Daimler-Aktien. Was hat der schillernde Unternehmer damit vor? Er verspricht: Die …
Daimler-Großaktionär Geely: langfristiger Plan
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos

Kommentare