+
Der Wechsel an die Verwaltungsratsspitze der Schweizer Großbank UBS zahlt sich für den früheren Bundesbank-Chef Axel Weber aus.

Als UBS-Chefkontrolleur

Ex-Bundesbank-Chef Weber verdient Millionen

Zürich - Der Wechsel an die Verwaltungsratsspitze der Schweizer Großbank UBS zahlt sich für den früheren Bundesbank-Chef Axel Weber aus.

Im ersten Jahr seiner Amtszeit kassierte der Manager insgesamt fast 8 Millionen Franken (6,5 Millionen Euro) als Vergütung, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichen Geschäftsbericht des Instituts hervorgeht. Nach seinem Amtsantritt im Mai 2012 erhielt Weber eine Prämie von 2 Millionen Franken sowie Aktien, die ein Jahr nicht verkauft werden dürfen. Hinzu kamen ein Grundgehalt von gut 1,3 Millionen Franken sowie weitere Aktien. Weber darf diese Papiere vier Jahre lang nicht veräußern.

Vorstandschef Sergio Ermotti kassiert für 2012 knapp 9 Millionen Franken, davon sind 2,5 Millionen Grundgehalt. Insgesamt zahlt die Bank ihrem elfköpfigen Vorstand 70,4 Millionen Franken. Die UBS war im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gestürzt. Wegen ihres harten Konzernumbaus stand unter dem Strich ein Verlust von 2,51 Milliarden Franken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare