+
Die weltweit renommierte Wirtschaftsexpertin Pippa Malmgren meint, Deutschland werde den Euro aufgeben und die D-Mark wieder einführen.

Ex-Bush-Beraterin: "D-Mark-Scheine wieder im Druck"

Berlin - Für Pippa Malmgren, Ex-Beraterin von US-Präsident George W. Bush, gibt es keinen Zweifel: Die Deutschen werden zur D-Mark zurückkehren. Heimlich sollen derzeit schon neue D-Mark-Scheine gedruckt werden.

Läuft hinter den Kulissen der Euro-Rettung Unglaubliches ab? Oder spricht da eine wirre Verschwörungstheoretikerin? Eigentlich ist Pippa Malmgren eine weltweit renommierte Wirtschaftsexpertin. Sie ist Präsidentin des Londoner Vermögensverwalters "The Canonbury Group", Beraterin des Vorstands der "Deutschen Bank" und ehemalige Wirtschaftsberaterin von US-Präsident George W. Bush.

Sie glaubt, dass die einzige Lösung der Eurokrise für Deutschland in der Rückkehr zur D-Mark bestehe. Malmgren sagte den Deutschen Mittelstands Nachrichten: "Für Deutschland ist Preisstabilität aus historischen Gründen ein Grundpfeiler der Wirtschaftsordnung. Mit der Entwicklung des Euro wird es Inflation geben. Daher werden die Deutschen zur D-Mark zurückkehren."

Auf die Frage, ob es schon konkrete Vorbereitungen gäbe, sagte Walmgren: "Die wichtigsten deutschen Politiker haben gesagt, dass keine Möglichkeit zur Lösung der Krise ausgeschlossen ist. Dies bedeutet im politischen Kontext, dass wirklich jede Variante möglich ist."

Nichts geht mehr: Griechenland streikt gegen Sparzwang

Nichts geht mehr: Griechenland streikt gegen Sparzwang

Auf die Frage, ob eine Rückkehr zur D-Mark kurzfristig überhaupt machbar sei, sagte Malmgren: "Ich glaube, dass Deutschland bereits mit dem Drucken von neuen D-Mark-Scheinen begonnen hat. Außerdem sind die alten D-Mark-Scheine nach der Einführung des Euro meines Wissens nicht vernichtet worden."

Die Deutschen Mittelstands Nachrichten haken nach: Ob sie denn wisse, wo genau die Scheine gedruckt werden? Vielleicht sogar in Deutschland? Malmgren: "Ich glaube, dass man in De La Rue bereits damit begonnen hat." De La Rue ist die größte Geld-Druckerei der Welt und beschäftigt etwa 600 Mitarbeiter in einer Fabrik in Overton im englischen Hampshire.

Auf die Frage, ob sie dafür Belege habe, antwortet Malmgren: „Ich glaube, dass das so ist. Es ist ja nicht schwer festzustellen, wie viele Lastwägen die Fabrik verlassen.“ Frage: Glauben Sie, dass in den vergangenen Wochen mehr Lastwägen als üblich De La Rue verlassen haben? Malmgren betont: "Ich glaube das."

Hier lesen Sie das vollständige Interview mit Pippa Malmgren.

fro

Erst reden, dann denken: Wenn Politiker in Fettnäpfchen treten

Strec

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Die britische Regierung darf die Scheidung von der Europäischen Union nicht im Alleingang durchziehen. Kann die Beteiligung des Parlaments einen Brexit noch verhindern? …
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Für den niederländischen Philips-Konzern zahlt sich die Konzentration auf das Geschäft mit Medizintechnik aus. Doch hier droht in einem wichtigen Segment möglicherweise …
Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr
Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Vor dem Verfassungsgericht streitet die …
Nahles verteidigt Tarifeinheit gegen Gewerkschaftskritik
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Der Verein mit der Nummer 304 im Vereinsregister des Amtsgerichts München wird nicht gelöscht: Der ADAC hat nach seiner Reform die Prüfung bestanden. Und zeigt sich …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein

Kommentare