+
Bernotat war zuletzt auch Aufsichtsratschef des Immobilienkonzerns Vonovia und von diesem Posten erst am Wochenende wegen seiner Krankheit zurückgetreten. Foto: Ingo Wagner

Top-Manager

Ex-Eon-Chef Bernotat tot - stellte Weichen für Grüne Energie

Wulf Bernotat stellte wichtige Weichen beim 2000 neu formierten Energieriesen Eon. Unter anderem steuert er den Konzern sehr früh in Richtung Wind- und Sonnenenergie. Mit nur 68 Jahren starb Bernotat am Wochenende.

Essen (dpa) - Wulf Bernotat, einer der einflussreichsten deutschen Energiemanager, ist tot. Der langjährige Eon-Vorstandschef starb am Sonntag im Alter von 68 Jahren nach langer Krankheit, wie das Unternehmen bestätigte.

Der promovierte Jurist Bernotat hatte Deutschlands größten Energiekonzern, der aus der Fusion von Veba und Viag hervorgegangen war, von 2003 bis 2010 geführt.

Danach war er Aufsichtsrat in großen Unternehmen - unter anderem Aufsichtsratschef des Immobilienkonzerns Vonovia - und betrieb eine spezielle Unternehmensberatung für Top-Manager. Bernotat hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

Der gebürtige Niedersachse galt als entschlossener und durchsetzungsstarker Manager, der für das im Jahr 2000 neu gebildete Riesen-Unternehmen Eon wichtige Weichen stellte. Er habe den Konzern mit der Expansion unter anderem nach Großbritannien, Ungarn und Italien konsequent international ausgerichtet, erklärte Eon.

Bernotat habe außerdem mit persönlichem Einsatz den Aufbau des damals noch neuen Geschäfts mit Erneuerbaren Energien vorangetrieben. "Nicht nur deswegen wird er für mich immer 'Mister Just-do-it' bleiben", erklärte der jetzige Eon-Chef und langjährige Bernotat-Weggefährte Johannes Teyssen. Vonovia-Vorstandschef Rolf Buch würdigte Bernotat als "exzellenten Begleiter und für mich persönlich wichtigen Ratgeber".

Bernotat war nach einer internationalen Karriere beim Ölkonzern Shell 1996 zur damaligen Veba-Öl AG in Gelsenkirchen gekommen. 1998 übernahm er den Handelskonzern Stinnes, der damals zu Veba/Eon gehörte, und brachte ihn erfolgreich an die Börse. Das ebnete den Weg für den Wechsel an die Eon-Spitze im Frühjahr 2003.

Kurz zuvor hatte Eon nach heftigen Debatten, einem Kartellamtsveto und einer Ministererlaubnis den Gas-Importeur Ruhrgas übernommen. Die Integration des äußerst selbstbewussten und noch lange eigenständigen Essener Gasunternehmens in den Eon Konzern gilt als eine der schwierigsten und erfolgreich gemeisterten Aufgaben Bernotats. Über den Tod des Managers hatte zuerst die "Rheinische Post" berichtet.

Bernotat Unternehmensberatung

Mitteilung eon

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bericht: Musk kämpft mit Sabotage durch Mitarbeiter
Die Produktion von Teslas Model 3 kommt nicht so richtig in Fahrt. Zu den diversen technischen Problemen kommt jetzt auch noch ein Saboteur aus den eigenen Reihen hinzu. …
Bericht: Musk kämpft mit Sabotage durch Mitarbeiter
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht …
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Ermittler greifen im Abgasskandal gegen Top-Manager durch
Im Abgasskandal geht die Justiz hart gegen VW-Spitzenpersonal vor. Audi-Chef Stadler muss wegen Verdunklungsgefahr in U-Haft. Die umfangreichsten strafrechtlichen …
Ermittler greifen im Abgasskandal gegen Top-Manager durch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.