+
Peer Steinbrück war in der Schule nicht immer gut

Ex-Finanzminister Steinbrück: 5 in Mathe

Berlin - Ex-Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hatte große Probleme in der Schule, und auch mit seinen Rechenkünsten war es nicht weit her.

Das offenbart eine neue Biografie über den SPD-Politiker, wie “Bild.de“ am Montag berichtete. Steinbrücks letztes Zeugnis am Hamburger Gymnasium Johanneum fiel demnach miserabel aus: In Latein, Griechisch und auch in Mathematik hatte er ein “Mangelhaft“, heißt es in dem Buch des “Welt“-Korrespondenten Daniel Friedrich Sturm.

Prominente Sitzenbleiber

Prominente Sitzenbleiber

Sturm schreibt laut “Bild.de“, Steinbrück habe in den folgenden Jahren eine schreckliche Zeit durchlebt. Mehrfach wechselte er während der Mittelstufe die Schule, für die Klassen 8, 9 und 10 benötigte er fünf Jahre. Erst auf der Staatlichen Handelsschule “Am Lämmermarkt“ in Hamburg habe Steinbrück endlich mit der “Fachgebundenen Hochschulreife“ abgeschlossen.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin stellt das Buch am Dienstag (15. Mai) in Berlin vor.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare