+
Peer Steinbrück war in der Schule nicht immer gut

Ex-Finanzminister Steinbrück: 5 in Mathe

Berlin - Ex-Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hatte große Probleme in der Schule, und auch mit seinen Rechenkünsten war es nicht weit her.

Das offenbart eine neue Biografie über den SPD-Politiker, wie “Bild.de“ am Montag berichtete. Steinbrücks letztes Zeugnis am Hamburger Gymnasium Johanneum fiel demnach miserabel aus: In Latein, Griechisch und auch in Mathematik hatte er ein “Mangelhaft“, heißt es in dem Buch des “Welt“-Korrespondenten Daniel Friedrich Sturm.

Prominente Sitzenbleiber

Prominente Sitzenbleiber

Sturm schreibt laut “Bild.de“, Steinbrück habe in den folgenden Jahren eine schreckliche Zeit durchlebt. Mehrfach wechselte er während der Mittelstufe die Schule, für die Klassen 8, 9 und 10 benötigte er fünf Jahre. Erst auf der Staatlichen Handelsschule “Am Lämmermarkt“ in Hamburg habe Steinbrück endlich mit der “Fachgebundenen Hochschulreife“ abgeschlossen.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin stellt das Buch am Dienstag (15. Mai) in Berlin vor.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote
Die Luft in deutschen Ballungsräumen ist schlecht. Seit Jahren werden Grenzwerte für Stickstoffoxide deutlich überschritten - im Fokus stehen Dieselfahrzeuge. Das …
Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote
EU-Kommissar: Klimaschutz per Finanzmarktregulierung
Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission plant zusätzliche Regulierungen für den Finanzsektor, um damit "grüne" Investitionen zu fördern.
EU-Kommissar: Klimaschutz per Finanzmarktregulierung
Tabakriese BAT mit guten Zahlen nach Zukauf
London (dpa) - Die Übernahme von Reynolds American und das schwache britische Pfund haben das Wachstum des Tabakkonzerns British American Tobacco (BAT) im vergangenen …
Tabakriese BAT mit guten Zahlen nach Zukauf
Gewerkschaften kündigen Warnstreiks in Atomkraftwerken an
Hannover (dpa) - Im Tarifstreit mit Eon und anderen Energieunternehmen erhöhen die Gewerkschaften IG BCE und Verdi den Druck.
Gewerkschaften kündigen Warnstreiks in Atomkraftwerken an

Kommentare