+
Vor dem Landgericht München beginnt am Montag der Prozess gegen den früheren Infineon-Chef Ulrich Schumacher (Archivbild).

Ex-Infineon-Chef Schumacher vor Gericht

München - Vor dem Landgericht München beginnt am Montag um 9.30 Uhr der Prozess gegen den früheren Infineon-Chef Ulrich Schumacher.

Der 51-jährige Manager muss sich wegen Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr, Untreue, versuchten Betrugs und Steuerhinterziehung verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft Schumacher vor, er habe in den Jahren 2000 bis 2003 Geld von dem damaligen Sponsorenvermittler Udo Schneider angenommen und damit die Teilnahme an privaten Autorennen finanziert. Schneider hatte in seinem eigenen Prozess im Jahr 2006 Zahlungen eingeräumt und war dafür zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Nach eigenen Angaben wollte er sich den Chipkonzern durch die Zahlungen gewogen halten. Schumacher dagegen weist alle Vorwürfe von sich und hatte mehrfach erklärt, nie auch nur einen Cent genommen zu haben. Für den Prozess sind vorerst 15 Verhandlungstage bis Ende Oktober angesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne
Europas Wirtschaft kommt in Schwung. Der Export läuft rund. Die Kassen deutscher Konzerne füllen sich kräftig. Die Aussichten für das Gesamtjahr sind gut. Allerdings …
Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018

Kommentare