Ex-Korruptionsbekämpfer belastet Siemens-Vorstände

-

München (dpa) - In der Siemens-Schmiedgeldaffäre behauptet der ehemalige Korruptionsbekämpfer Albrecht Schäfer nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung", bereits im Jahr 2003 auch Mitglieder des Zentralvorstandes über Vorwürfe im Zusammenhang mit schwarzen Kassen unterrichtet zu haben.

Schäfer habe bei der Staatsanwaltschaft als Zeuge ausgesagt, er habe drei Vorständen und weiteren Managern detaillierte Informationen der Mailänder Staatsanwaltschaft über schwarze Kassen in Liechtenstein und Dubai gegeben, schreibt das Blatt am Samstag. Der frühere Antikorruptionsbeauftragte habe bei der Aussage Mitte Februar auch die Namen der drei Vorstände und der anderen von ihm angeblich informierten Manager genannt. Der damalige Vorstandschef Heinrich von Pierer sei nicht darunter gewesen.

Die Vorwürfe hätten in Zusammenhang mit Schmiergeldzahlungen an den italienischen Energiekonzern ENEL gestanden, hieß es. Schäfer habe unter anderem die Auffassung eines Mailänder Gerichts weitergegeben, der Siemens-Konzern betrachte Schmiergeldzahlungen als mögliche unternehmerische Strategie.

Im ENEL-Fall ging es um die Zahlung von über sechs Millionen Euro Schmiergeld an zwei Manager des Energiekonzerns zur Erlangung von Gasturbinen-Aufträgen. Mehrere Manager sind inzwischen verurteilt worden, Siemens zahlte Millionen an Strafe und Schadenersatz. Die Siemens-Schmiergeldaffäre war erst nach einer Razzia im November 2006 ins Rollen gekommen.

Der erste Beschuldigte in der Schmiergeldaffäre soll Ende Mai vor Gericht kommen. Der Angeklagte gelte als Kronzeuge in der Siemens- Affäre, hieß es in Medienberichten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.