Ex-Korruptionsbekämpfer belastet Siemens-Vorstände

München - In der Siemens-Schmiedgeldaffäre behauptet der ehemalige Korruptionsbekämpfer Albrecht Schäfer nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung", bereits im Jahr 2003 auch Mitglieder des Zentralvorstandes über Vorwürfe im Zusammenhang mit schwarzen Kassen unterrichtet zu haben.

Schäfer habe bei der Staatsanwaltschaft als Zeuge ausgesagt, er habe drei Vorständen und weiteren Managern detaillierte Informationen der Mailänder Staatsanwaltschaft über schwarze Kassen in Liechtenstein und Dubai gegeben, schreibt das Blatt am Samstag. Der frühere Antikorruptionsbeauftragte habe bei der Aussage Mitte Februar auch die Namen der drei Vorstände und der anderen von ihm angeblich informierten Manager genannt. Der damalige Vorstandschef Heinrich von Pierer sei nicht darunter gewesen.

Die Vorwürfe hätten in Zusammenhang mit Schmiergeldzahlungen an den italienischen Energiekonzern ENEL gestanden, hieß es. Schäfer habe unter anderem die Auffassung eines Mailänder Gerichts weitergegeben, der Siemens-Konzern betrachte Schmiergeldzahlungen als mögliche unternehmerische Strategie.

Im ENEL-Fall ging es um die Zahlung von über sechs Millionen Euro Schmiergeld an zwei Manager des Energiekonzerns zur Erlangung von Gasturbinen-Aufträgen. Mehrere Manager sind inzwischen verurteilt worden, Siemens zahlte Millionen an Strafe und Schadenersatz. Die Siemens-Schmiergeldaffäre war erst nach einer Razzia im November 2006 ins Rollen gekommen.

Der erste Beschuldigte in der Schmiergeldaffäre soll Ende Mai vor Gericht kommen. Der Angeklagte gelte als Kronzeuge in der Siemens- Affäre, hieß es in Medienberichten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare