+
Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) im April bei einem Journalistengespräch.

Er berät die Lufthansa

Ex-Minister Guttenberg hat einen neuen Job

Frankfurt - Die Lufthansa lässt sich in wichtigen Zukunftsfragen von Karl-Theodor zu Guttenberg beraten. Geld bekommt der Ex-Verteidigungsminister dafür angeblich nicht.

Karl-Theodor zu Guttenberg (43) ist Mitglied in einem neunköpfigen Beirat für den „Innovation Hub“, den die Fluggesellschaft im vergangenen Jahr in Berlin gegründet hat. Einen entsprechenden Bericht des Fachmagazins „fvw“ bestätigte die Lufthansa am Donnerstag in Frankfurt.

Neben Guttenberg sind weitere Prominente wie der Autor und Blogger Jeff Jarvis oder der Medienanwalt Ralf Höcker in dem Beirat vertreten. Die Tätigkeit werde nicht vergütet, sagte eine Sprecherin auf Nachfrage. Zu den halbjährlichen Treffen zahle Lufthansa lediglich Flug und Unterkunft.

Guttenberg war 2011 wegen Plagiaten in seiner Doktorarbeit von allen politischen Ämtern zurückgetreten und danach mit seiner Familie in die USA gezogen. In New York hat er die Beratungsgesellschaft Spitzberg Partners gegründet, der er auch vorsteht. Seinen ersten öffentlichen Auftritt nach der Plagiatsaffäre hatte Guttenberg im Juli bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Damals dementierte er jeglichen politischen Ehrgeizund konterte damit hartnäckige Gerüchte nach einem Polit-Comeback.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare