Ex-Mitarbeiter von Eurocopter gesteht Spionage für Russland

München - Spionage für einen russischen Geheimdienst hat ein Ex-Mitarbeiter des deutsch-französischen Hubschrauberherstellers Eurocopter vor dem Oberlandesgericht München gestanden. Bei seiner Festnahme im April 2007 sei er allerdings "aus allen Wolken gefallen", sagte der 44 Jahre alte Ingenieur und Pilot am Montag zum Prozessauftakt.

Die Lieferung von Unterlagen zu verschiedenen Helikopter-Typen in den Jahren 2004 bis 2006 an Mitarbeiter des Aufklärungsdienstes SVR habe er damals nicht als geheimdienstliche Tätigkeit gesehen. Der Verteidigung zufolge ging der Angeklagte davon aus, "dass ein großer Teil der Hubschrauber in Russland zugelassen ist". Das von dem Mandanten für insgesamt rund 13000 Euro gelieferte Material habe "Betriebsanleitungen entsprochen".

Der 44-Jährige war seit 1992 bei Eurocopter tätig, leitete dort die Programme zweier Helikopter-Modelle und ließ sich in der Freizeit zum Rettungspiloten ausbilden. Derzeit ist er Geschäftsführer einer von ihm gegründeten Firma für Ingenieursdienste. Seinen Verbindungsmann beim SVR will der Angeklagte über einen befreundeten österreichischen Offizier kennengelernt haben. Er sei unter anderem wegen des Platzens von zwei Großaufträgen mit 150000 Euro verschuldet gewesen und habe sich von dem Kontakt eine geschäftliche Zusammenarbeit versprochen.

Die Bundesanwaltschaft legt dem Maschinenbauingenieur zur Last, den Russen bei wiederholten Treffen vor allem in Deutschland und in Österreich Dokumentationen, Handbücher und anderen Unterlagen über vorwiegend zivil nutzbare Hubschrauber übergeben zu haben. Die fraglichen Dokumente konnten nach Angaben des Gerichts jedoch auch militärisch genutzt werden. Absprachen seien - geheimdienstlichen Gepflogenheiten entsprechend - meist über anonyme E-Mail-Konten erfolgt. Der Prozess vor dem Staatsschutzsenat ist auf drei Tage angesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare