+
Der Angeklagte vor Gericht.

Unternehmen um Millionen geprellt?

Ex-NKD-Manager soll Richter-Entführung geplant haben

Hof - Ein ehemaliger NKD-Manager soll die Entführung eines Richters geplant haben. Die Ermittlungen dazu bestätigte die Staatsanwaltschaft Hof am Montag.

Bereits seit dem März 2014 muss er sich wegen Untreue in Millionenhöhe vor dem Landgericht Hof verantworten - seit Weihnachten sieht sich ein früherer Textilmanager nun auch noch einem ungleich schwereren Vorwurf gegenüber.

Angeblich soll der seit eineinhalb Jahren in Haft sitzende 38-Jährige die Entführung eines Richters des Landgerichtes geplant haben. Entsprechende Ermittlungen bestätigte am Montag der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hof, Reiner Laib. Nach seinen Angaben gehen die Ermittler dem Verdacht einer versuchten Anstiftung zur Geiselnahme nach.

Es sei um Pläne gegangen, einen Richter der Strafkammer entführen zu lassen, die zur Zeit den Fall des früheren Managers verhandelt. Weitere Details wollte der Sprecher der Anklagebehörde nicht nennen. „Wir werden uns zu einem späteren Zeitpunkt eingehender zu dem Verdacht äußern“, sagte er. Über den Fall hatte zuerst der „Nordbayerische Kurier“ berichtet.

Vorwürfe fußen auf Aussagen von zwei Mithäftlingen

Der Anwalt des früheren Managers des Textildiscounters NKD, Volker Beermann, bestätigte einen Bericht der „Bild am Sonntag“, wonach die Vorwürfe auf Aussagen von zwei Mithäftlingen des Ex-Managers fußen. Sie hätten sich an die Staatsanwaltschaft gewandt und berichtet, der 38-Jährige habe sie für die Entführung des Richters anheuern wollen. Er sei gerade dabei, die Glaubwürdigkeit der Aussagen der beiden Häftlinge zu überprüfen. „Im Gefängnis passieren viele Sachen. Da wird viel geredet“, sagte der Verteidiger.

Nach Angaben des Anwalts hat ein Haftrichter wegen der neuen Vorwürfe am 23. Dezember einen weiteren Haftbefehl gegen den 38-jährigen erlassen, obwohl dieser bereits in Haft sitzt. Das Verfahren gegen den Ex-Manager soll am 7. Januar vor dem Landgericht Hof fortgesetzt werden. Weitere Termine sind für den 14., 20. und 23. Januar angesetzt.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten sowie einem früheren Prokuristen des oberfränkischen Unternehmens mit Sitz in Bindlach (Kreis Bayreuth) Untreue in vier Fällen vor. Eine NKD-Tochter in Hongkong soll zwischen April und Oktober 2012 mehrere Rechnungen einer Firma aus Zypern erhalten haben. Der Manager habe die Rechnungen angekündigt, der Prokurist sie freigegeben. Dabei habe es mit der Firma in Zypern weder einen Vertrag gegeben noch habe sie Leistungen für die Firma erbracht. NKD sei auf diese Weise um 3,7 Millionen Euro geprellt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autobauer unter Kartellverdacht
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. …
Autobauer unter Kartellverdacht
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Meiden die deutschen Urlauber nach der politischen Eskalation jetzt wieder die Türkei? Zumindest der Reiseveranstalter FTI sieht dafür keine Anzeichen. Die Reisebranche …
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Politik und die Konzerne ringen darum, wie der Schadstoff-Ausstoß bei Diesel-Fahrzeugen gesenkt werden kann - und wer die Kosten trägt. Der Verbraucherminister warnt, …
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen

Kommentare