+
Der frühere Chef der HSH Nordbank, Dirk Jens Nonnenmacher.

Ex-Nordbank-Chef

Nonnenmacher darf Millionenabfindung behalten

Hamburg - Die HSH Nordbank hat auch bei einer möglichen Verurteilung ihres früheren Chefs Dirk Jens Nonnenmacher kaum noch Chancen, dessen Millionenabfindung zurückzufordern.

Eine Frist, innerhalb derer die Bank die mehr als vier Millionen Euro zurückverlangen könnte, laufe am 15. Dezember aus, hieß es am Montag in Berichten von NDR Info, des NDR-„Schleswig-Holstein-Magazins“ und der „Süddeutschen Zeitung“. Ein Sprecher der Hamburger Finanzbehörde bestätigte die Recherchen der Medien auf Anfrage. Gegen Nonnenmacher hat die Hamburger Staatsanwaltschaft Anklage wegen Untreue und Bilanzfälschung erhoben.

Eine Klausel im Vertrag mit Nonnenmacher sehe vor, dass die Abfindung nur dann zurückgefordert werden könne, wenn sich neue Erkenntnisse ergäben, die zum Zeitpunkt des Abschlusses des Aufhebungsvertrages mit Nonnenmacher noch nicht bekannt waren, erläuterte der Sprecher.

Poser-Berufe - und was dahintersteckt

Poser-Berufe - und was dahintersteckt

Der Aufsichtsratsvorsitzende der HSH, Nordbank Hilmar Kopper, erklärte, aus rechtlichen Gründen könne das Gremium weder zu Details von Aufhebungsverträgen noch zum Entscheidungsfindungsprozess innerhalb des Aufsichtsrats Stellung nehmen. Er versicherte jedoch: „Der Aufsichtsrat wird den Verlauf eines etwaigen Strafverfahrens gegen ehemalige Vorstände der Bank aufmerksam verfolgen und rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um eine mögliche Verjährung von Schadenersatzansprüchen gegen ehemalige Vorstandsmitglieder zu verhindern.“

Anfang des Jahres hatte die Staatsanwaltschaft Anklage gegen insgesamt sechs frühere Bankvorstände, darunter auch Nonnenmacher, wegen Untreue in besonders schwerem Fall und Bilanzfälschung erhoben. Die früheren Vorstände wiesen die Anschuldigungen zurück. Sollte es zu einer Verurteilung kommen, würden nach Angaben aus Kreisen die Schadenersatzansprüche der Bank die Summe der Abfindung um ein Vielfaches übersteigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare