+
Ex-Porsche-Finanzchef Holger Härter

Prozess um Kreditbetrug

Ex-Porsche-Finanzvorstand Härter entlastet?

Stuttgart - Im Porsche-Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht sind Unterlagen aufgetaucht, die Ex-Porsche-Finanzchef Holger Härter entlasten könnten.

Härter und zwei seiner Kollegen sollen mit falschen Angaben dafür gesorgt haben, dass die französische Großbank BNP Paribas Porsche einen Kredit über 500 Millionen Euro gewährte. Angeklagt ist Kreditbetrug.

Das umstrittene Porsche-Schreiben stammt nach einem „Spiegel“-Bericht vom 19. März 2009. In den Unterlagen, die die Staatsanwaltschaft beschlagnahmt hat, entdeckten die Anwälte der Beschuldigten nun aber entlastende Dokumente, vor allem ein Protokoll des Kreditausschusses der BNP in Paris.

Danach hat das oberste Kreditkomitee der Bank bereits am 13. März 2009 den 500-Millionen-Kredit an Porsche genehmigt - sechs Tage vor dem Brief der Porsche-Manager. Die Verteidiger der drei Finanzmanager sagen, der Brief vom 19. März enthalte keine falschen Angaben. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft wollte sich zu dem „Spiegel“-Bericht nicht äußern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Kritik an Dobrindts Roboterauto-Gesetz - zu unpräzise
München - Der Bund will den Weg in die Zukunft des Roboterautos ebnen. Doch der Teufel steckt im Detail: Das autonome Fahren wirft versicherungsrechtliche Fragen auf - …
Kritik an Dobrindts Roboterauto-Gesetz - zu unpräzise

Kommentare