Ex-Siemens-Finanzchef Neubürger weiter unter Druck

-

Nürnberg/München (dpa) - In der Siemens-Skandalserie gerät der frühere Finanzchef Heinz-Joachim Neubürger immer stärker unter Druck. Nach der Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt nun auch die Nürnberger Staatsanwaltschaft gegen Neubürger.

Justizsprecher Andreas Quentin bestätigte am Dienstag Meldungen des "Handelsblatts" und der "Süddeutschen Zeitung". Während es in München um den Schmiergeldskandal geht, ermitteln die Nürnberger im Zusammenhang mit Zahlungen von Siemens an die Arbeitnehmerorganisation AUB.

Weitere Einzelheiten wollte Quentin unter Hinweis auf das Steuergeheimnis nicht nennen. Als ehemaliger Finanzvorstand ist Neubürger eine der prominentesten Personen in der Siemens-Affäre. Er galt als enger Vertrauter des langjährigen Aufsichtsratschefs Heinrich von Pierer, der im Zuge der Affäre zurückgetreten ist. Neubürger hatte den Siemens-Konzern bereits im vergangenen Jahr überraschend verlassen. Den Berichten zufolge haben die Behörden in der vergangenen Woche im Zuge der Ermittlungen Neubürgers Privaträume untersucht. Haftbefehl wurde nach Angaben der Justiz nicht beantragt.

Der Gründer der Arbeitnehmerorganisation AUB, Wilhelm Schelsky, soll zum Aufbau seiner Gegenorganisation zur IG Metall von Siemens zweistellige Millionen-Beträge erhalten haben. Schelsky wurde bereits im Februar wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung und der Beihilfe zur Untreue festgenommen. Er sitze nach wie vor in Untersuchungshaft, bestätigte Quentin. Bislang richtete sich der Verdacht der Untreue der Nürnberger Staatsanwaltschaft vornehmlich gegen den früheren Siemens-Zentralvorstand Johannes Feldmayer.

Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt im Zuge der Schmiergeldaffäre bereits seit Monaten gegen Neubürger. Das erste Ermittlungsverfahren in dem Siemens-Korruptionsskandal wird voraussichtlich im Laufe des Jahres abgeschlossen, sagte Oberstaatsanwalt Anton Winkler in München. Derzeit seien die Ermittler noch mit der Auswertung von Unterlagen und Zeugenvernehmungen beschäftigt.

Die genauen Dimensionen der Siemens-Korruptionsaffäre sind immer noch unklar. Siemens selbst hatte von rund 420 Millionen Euro an dubiosen Zahlungen gesprochen, im jüngsten Quartalsbericht aber bereits darauf hingewiesen, dass die Summe noch deutlich über dem bisher bekannten Ausmaß liegen könnte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.