+
Ein Ex-Siemens-Manager wurde wegen Untreue verurteilt.

Ex-Siemens-Manager verurteilt: Bewährung und Geldbuße

Darmstadt - Im Untreue-Prozess gegen einen früheren Siemens-Manager ist der 67-jährige Angeklagte zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Zudem muss er 150 000 Euro an gemeinnützige Einrichtungen zahlen. Das Landgericht Darmstadt sah es am Dienstag als erwiesen an, dass der Ex-Manager schwarze Kassen verwaltet hat, aus denen Schmiergeld an Mitarbeiter des italienischen Energiekonzerns Enel gezahlt worden sind.

Mit dem Geld, das die Staatsanwaltschaft auf rund sechs Millionen Euro beziffert, sollten zwischen 1999 und 2002 für Siemens Gasturbinen-Geschäfte mit dem italienischen Energiekonzern Enel an Land gezogen werden, erklärte die Kammer. Mit dem Urteil folgte das Gericht den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte kein konkretes Strafmaß genannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 

Kommentare