Unify

Ex-Siemens-Sparte will 3800 Jobs streichen

München - Die frühere Siemens-Sparte Unify plant einen tiefgreifenden Umbau und streicht etwa die Hälfte ihrer Arbeitsplätze.

Von den weltweit rund 7700 Jobs sollen 3800 wegfallen, etwa die Hälfte davon in der Region Zentraleuropa, wie das auf Firmentelefon-Lösungen spezialisierte Unternehmen am Montag in München und Boca Raton in Florida mitteilte.

Mit dem Umbau solle das Unternehmen verschlankt und an die veränderten Markterfordernisse angepasst werden. Wieviele Stellen in Deutschland betroffen sind, wurde zunächst nicht bekannt. Unify ist aus der früheren Siemens-Sparte Enterprise Communications hervorgegangen. Das Unternehmen gehört noch zu 49 Prozent Siemens, die übrigen 51 Prozent hält die amerikanische Gores Group.

Die IG Metall sprach von einem „Kahlschlag“ und kündigte Widerstand gegen die Pläne an. „Seit Jahren jagt eine Restrukturierung die nächste, ohne dass sich das Geschäft wirklich erholt hätte“, kritisierte Peter Mokrus, Unternehmensbetreuer der IG Metall für Unify. „Seit Jahren mahnen Betriebsräte und IG Metall eine belastbare Zukunftsperspektive für das Unternehmen und für die Beschäftigten an - bis heute leider vergeblich.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht
Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. Jetzt muss das Verwaltungsgericht in Schleswig über die Forderung auf …
VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht
Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung am deutschen Aktienmarkt ist ins Stocken gekommen. Der Dax beendete den Handel mit einem Minus von 0,19 Prozent auf 12.567,42 Punkte. …
Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
Der Konflikt um die Zukunft des verlustreichen Autobauers Opel wird schärfer. Die Auseinandersetzung sorgt nun auch für Unruhe in Berlin.
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft
IWF und Weltbank sind sich einig: Ziemlich viel läuft in der Weltwirtschaft in die richtige Richtung. Sorgen machen sich die beiden Institutionen wegen der hohen …
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft

Kommentare