+
Auch das frühere Siemens-Vorstandsmitglied Günter Wilhelm ist ins Visier der Justiz geraten

Ex-Siemens-Vorstand Wilhelm im Visier der Justiz

München - Im Zusammenhang mit der Affäre um die verdeckte Finanzierung der Betriebsräteorganisation AUB ist nun auch das frühere Siemens-Vorstandsmitglied Günter Wilhelm ins Visier der Justiz geraten.

Die Staatsanwaltschaft ermittele gegen ihn wegen des Verdachts der Anstiftung zur Untreue, teilte ein Nürnberger Justizsprecher am Freitag mit. Er bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ (Freitag). Die Ermittlungen stünden kurz vor dem Abschluss. Zur Frage einer möglichen Anklage gegen Wilhelm wollte sich der Justizsprecher nicht äußern. Siemens lehnte am Freitag zu den Ermittlungen gegen den inzwischen ausgeschiedenen Manager zunächst eine Stellungnahme ab.

Im Raum steht der Vorwurf, Wilhelm habe seinen Nachfolger Johannes Feldmayer Anfang des Jahrzehnts dazu angestiftet, dem früheren Chef der Betriebsräteorganisation Wilhelm Schelsky über einen Beratervertrag Millionenbeträge zukommen zu lassen. Ermittelt wird nach Angaben des Justizsprechers auch gegen zwei Siemens-Manager aus der zweiten Reihe. Mit den Siemens-Geldern sollte die arbeitgeberfreundliche AUB als Konkurrenz zur IG Metall aufgebaut werden. Einen Teil der Gelder hatte Schelsky absprachewidrig zur Unterstützung von Sportvereinen verwendet.

Die höchsten Manager-Abfindungen

Die höchsten Manager-Abfindungen

Das Landgericht Nürnberg-Fürth hatte Feldmayer im November 2008 deshalb wegen verdeckter Millionenzahlungen an die AUB wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Das Urteil ist rechtskräftig. Der frühere AUB-Bundesvorsitzende Schelsky war wegen Beihilfe zur Untreue, Betrugs und verschiedener Steuerdelikte zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Feldmayer hatte in dem mehrwöchigen Prozess wiederholt darauf hingewiesen, dass er bei den Beraterhonoraren an Schelsky mehr oder weniger ausführendes Organ seiner damaligen Vorgesetzten gewesen sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare