+
BayernLB: Die früheren Vorstände der Bank sollen jetzt aussagen.

Ex-BayernLB-Vorstände verweigern Aussage

München - Hochkarätige Protagonisten sollen heute im BayernLB-Ausschuss Rede und Antwort stehen. Daraus wird aber anscheinend nichts: In dem Untersuchungsausschuss des Landtags haben ehemalige Bankvorstände jegliche Aussage verweigert.

Der frühere BayernLB-Vorstandschef Michael Kemmer und das ehemalige Vorstandsmitglied Rudolf Hanisch verwiesen auf die gegen sie laufenden Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft. Gegen Hanisch wird wegen Untreueverdachts und gegen Kemmer wegen des Verdachts auf Amtsträgerbestechung ermittelt. Als Zeuge auftreten sollte im Anschluss auch der frühere BayernLB-Chef Werner Schmidt.

Der Untersuchungsausschuss soll klären, warum die BayernLB 2007 mit Zustimmung des Verwaltungsrats die marode österreichische Bank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) kaufte. Die BayernLB verlor dabei unter dem Strich mehr als 3,7 Milliarden Euro.

Wirtschaftskrise:  Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Ausschusschef Thomas Kreuzer kritisierte das Schweigen der Banker. Schließlich sei der Ausschuss gehalten, Aufklärungsarbeit zu leisten - im Interesse der Bevölkerung. “Deswegen kann es uns als Ausschuss nicht gefallen, wenn diese Aufklärungsarbeit erschwert wird.“ Der Vize-Vorsitzende Harald Güller (SPD) sagte, er habe zwar rechtliches Verständnis für die Aussageverweigerung. Allerdings halte sich sein politisches und persönliches Verständnis “in engen Grenzen“.

Im BayernLB-Untersuchungsausschuss des Landtags sind am Donnerstag mehrere ehemalige Bankvorstände als Zeugen erschienen - unter anderem der frühere Vorstandschef Michael Kemmer und das ehemalige Vorstandsmitglied Rudolf Hanisch. Als Zeuge erwartet wurde auch der frühere BayernLB-Chef Werner Schmidt.

Hanisch verweigerte zum Auftakt wegen des gegen ihn laufenden Ermittlungsverfahrens jegliche Auskunft. Auch die anderen Bankmanager werden voraussichtlich nichts zur Sache sagen. Der Untersuchungsausschuss soll klären, warum die BayernLB 2007 mit Zustimmung des Verwaltungsrats die HGAA kaufte und anschließend 3,7 Milliarden Euro in den Sand setzte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB zuversichtlich - Billiggeld bald auf dem Rückzug?
Viele Experten rätseln, warum die Inflation in etlichen Ländern Europas niedrig bleibt. Die Europäische Zentralbank erwartet, dass das viele Notenbankgeld in einiger …
EZB zuversichtlich - Billiggeld bald auf dem Rückzug?
Dax verliert: Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB
Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen um eine mögliche Verschärfung der Geldpolitik haben den deutschen Aktienmarkt belastet. Damit büßte der Dax seine zu Wochenbeginn erzielten …
Dax verliert: Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
Die Finanzierung der Stromnetze soll auf alle Schultern fair verteilt werden - so haben es die Noch-Koalitionäre den Ost- und Nordländern zugesagt. Nach langem …
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission brummte dem Internet-Konzern eine …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google

Kommentare