Ex-Vorstand der BayernLB will Entschädigung

München - Im Streit mit der BayernLB lässt Ex-Vorstand Dieter Burgmer nicht locker. Der geschasste Manager hat bereits in zwei Verfahren die Fortzahlung seiner hohen Vergütung erstritten.

 Nun soll die Landesbank wegen der entgangenen Privatnutzung seines Dienstwagens, ein Mercedes S-Klasse, zahlen: es geht um die Summe von 20 140 Euro. Eine Entscheidung will das Oberlandesgericht München am 17. Januar verkünden.

Ums Geld gehe es ihm nicht, versicherte Burgmer. Sondern vielmehr ums Prinzip. Er fühle sich von seinem früheren Dienstherrn “mies behandelt“, sagte er am Rande der Verhandlung. Was nach Abzug aller Kosten übrig bleibe, versprach er, “bekommt die Unicef“.

Das Landgericht München I hatte Burgmers Klage zuvor abgewiesen. Beim Oberlandesgericht scheint der 51-Jährige bessere Karten zu haben, wie sich in der mündlichen Verhandlung andeutete. Der Manager saß seit 2001 im Vorstand der Landesbank. Im Juni 2007 war sein Dienstvertrag nach einem Verlust von 44,6 Millionen Euro bei einem Geschäft mit dem Chemiekonzern Altana fristlos gekündigt worden.

Ab März 2009 zahlte die Bayern-LB noch Grundgehalt und eine feste Zulage, nicht aber den geldwerten Vorteil für die Privatnutzung des zurückgegebenen Dienstwagens. Ihn forderte Burgmer jetzt ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will Games-Branche fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Förderung der Entwicklung von Computerspielen in Deutschland für ausbaufähig.
Merkel will Games-Branche fördern
Fertighäuser werden immer beliebter
Bad Honnef (dpa) - Fertighäuser werden in Deutschland immer beliebter. Die Zahl der Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser in Fertigbauweise stieg in der …
Fertighäuser werden immer beliebter
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Kommentare