Ex-VW-Mann Bernhard übernimmt aktive Rolle bei Chrysler

Autoindustrie: - Hamburg - Der ehemalige VW-Markenchef Wolfgang Bernhard soll bei der Sanierung von Chrysler nach der Trennung von Daimler einem Pressebericht zufolge eine aktivere Rolle spielen als bislang bekannt. Bernhard habe in der Konzernzentrale in Auburn Hills bei Detroit kürzlich ein eigenes Büro bezogen, berichtet die "Financial Times Deutschland" (Freitag).

Der neue Chrysler-Eigner, der US-Finanzinvestor Cerberus, spiele Bernhards Rolle aber herunter. "Tom LaSorda wird die Gesellschaft auch weiterhin führen. Wolfgang Bernhard hilft Cerberus, seine Investments in der Autoindustrie zu managen, Chrysler eingeschlossen", zitiert das Blatt einen Cerberus-Sprecher.

Bernhard werde nicht in die Führung des drittgrößten US-Autobauers eintreten. Der Finanzinvestor hatte Mitte Mai von DaimlerChrysler den Zuschlag für die Mehrheit an der zum Verkauf stehenden angeschlagenen US-Tochter erhalten.

Bernhard war nach seinem Ausscheiden als VW-Vorstand im Januar von Cerberus angeheuert worden. Vor seiner Zeit in Wolfsburg war Bernhard bereits für DaimlerChrysler bei deren US-Tochter als Vizechef tätig. Aus dieser Zeit kenne er nicht nur Chrysler im Detail sondern auch dessen heutigen Chef Tom LaSorda, der Bernhard erst kürzlich als "engen Freund" bezeichnet habe, schreibt das Blatt weiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.