Ex-VW-Mann Bernhard übernimmt aktive Rolle bei Chrysler

Autoindustrie: - Hamburg - Der ehemalige VW-Markenchef Wolfgang Bernhard soll bei der Sanierung von Chrysler nach der Trennung von Daimler einem Pressebericht zufolge eine aktivere Rolle spielen als bislang bekannt. Bernhard habe in der Konzernzentrale in Auburn Hills bei Detroit kürzlich ein eigenes Büro bezogen, berichtet die "Financial Times Deutschland" (Freitag).

Der neue Chrysler-Eigner, der US-Finanzinvestor Cerberus, spiele Bernhards Rolle aber herunter. "Tom LaSorda wird die Gesellschaft auch weiterhin führen. Wolfgang Bernhard hilft Cerberus, seine Investments in der Autoindustrie zu managen, Chrysler eingeschlossen", zitiert das Blatt einen Cerberus-Sprecher.

Bernhard werde nicht in die Führung des drittgrößten US-Autobauers eintreten. Der Finanzinvestor hatte Mitte Mai von DaimlerChrysler den Zuschlag für die Mehrheit an der zum Verkauf stehenden angeschlagenen US-Tochter erhalten.

Bernhard war nach seinem Ausscheiden als VW-Vorstand im Januar von Cerberus angeheuert worden. Vor seiner Zeit in Wolfsburg war Bernhard bereits für DaimlerChrysler bei deren US-Tochter als Vizechef tätig. Aus dieser Zeit kenne er nicht nur Chrysler im Detail sondern auch dessen heutigen Chef Tom LaSorda, der Bernhard erst kürzlich als "engen Freund" bezeichnet habe, schreibt das Blatt weiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare