+
Der frühere Vorstandsvorsitzende Georg Funke will von der Bank Gehaltszahlungen in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro einklagen.

Pleite-Banker Funke klagt 3,5 Millionen Euro Gehalt ein

Berlin - Nach seinem Rauswurf bei der schwer angeschlagenen Hypo Real Estate (HRE) hat der frühere Vorstandsvorsitzende Georg Funke die Bank nach Medienberichten (Freitag) auf Gehaltszahlungen in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro verklagt.

Der Eingang einer sogenannten Feststellungsklage wurde der "Bild"-Zeitung vom Landgericht München bestätigt. Demnach verlangt der Manager die Weitergeltung seines Vertrages bis zum regulären Ablauf im September 2013 und die Aufrechterhaltung seiner Pensionsansprüche von 560 000 Euro im Jahr.

Was sagen Sie dazu?

Stimmen Sie rechts in der Voting-Box ab!

“Herr Funke will feststellen lassen, dass sein Anstellungsverhältnis nicht aufgelöst ist und die Ruhegehaltszusage nicht widerrufen wird“, erläuterte ein Gerichtssprecher den Inhalt der Klage. Funke war wegen der Fast-Pleite der HRE im Dezember entlassen worden, obwohl sein Vertrag noch bis September 2013 läuft. Sein darin vereinbartes Festgehalt betrug dem Bericht zufolge 800 000 Euro im Jahr. Seine Ansprüche beliefen sich dadurch auf etwa 3,5 Millionen Euro. Hinzu kämen vertraglich zugesicherte Pensionsansprüche von 560 000 Euro im Jahr.

In einer bereits in der vergangenen Woche bekanntgewordenen weiteren Klage vor dem Landgericht München verlangt Funke die Weiterzahlung seines Gehaltes für zwei Monate in Höhe von rund 150 000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Kommentare