Ex-Infineon-Chef will Abfindung einklagen

- München - Der frühere Infineon-Chef Ulrich Schumacher will seine gesperrten Abfindungszahlungen jetzt vor Gericht einklagen. Schumachers Anwälte hätten beim Landgericht München eine Klage auf Erfüllung der ausstehenden Ansprüche eingereicht, sagte ein Sprecher des Managers am Dienstag der dpa auf Anfrage. Infineon hatte die Raten-Zahlungen auf Eis gelegt, nachdem die Staatsanwaltschaft erklärt hatte, sie führe im Schmiergeldskandal bei Infineon inzwischen auch Schumacher als Beschuldigten.

Schumacher betonte nun erneut, er habe nie auch nur einen Cent Bestechungsgeld angenommen. Infineon hatte sich vor gut anderthalb Jahren von Schumacher getrennt. Beide Seiten einigten sich auf eine Abfindung von gut fünf Millionen Euro. Eine Infineon-Sprecherin erklärte, dem Unternehmen liege bisher keine Klage Schumachers vor. Zu den Äußerungen Schumachers wollte sie keine Stellungnahme abgeben.

Im Mittelpunkt der Schmiergeld-Affäre steht das frühere Vorstandsmitglied Andreas von Zitzewitz. Er soll von der Schweizer PR-Firma BF Consulting zwischen 2002 und 2004 für die Vermittlung von Motorsport-Sponsoringverträgen 259 000 Euro Schmiergeld erhalten haben. Der frühere Chef der Infineon-Speichersparte, Harald Eggers, soll 50 000 Euro bekommen haben. Inzwischen untersucht die Staatsanwaltschaft auch Vorwürfe gegen Schumacher. Laut Medienberichten wird Schumacher von einem Zeugen beschuldigt, die PRFirma habe teure Sportwagen unter Wert an Schumacher verkauft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag den Grundstein für eine Jahresend-Rally gelegt. Dank des Rückenwindes von der tonangebenden Wall Street schloss der deutsche …
Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Nach Feierabend geht für viele Beschäftigten die Arbeit irgendwie weiter - dienstliche Mails werden auch spät am Abend noch beantwortet. Schluss damit, fordert ein …
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Bieterfrist für Airline Niki gesetzt
Nach der gescheiterten Übernahme durch die Lufthansa soll schnell ein Käufer für die Airline Niki gefunden werden. Interessenten gibt es einige, sagt der …
Bieterfrist für Airline Niki gesetzt
"Chef-Masche": BKA im Kampf gegen Firmenbetrüger erfolgreich
Mit einer Art "Enkeltrick de luxe" schaffen es Betrüger immer wieder, Firmen um hohe Geldbeträge zu bringen. Aber das Bundeskriminalamt hält dagegen - mit Unterstützung …
"Chef-Masche": BKA im Kampf gegen Firmenbetrüger erfolgreich

Kommentare